Leipziger Volkszeitung Online Leipziger Volkszeitung Online
 
http://www.lvz.de
http://www.lvz.de/lvz-heute/37029.html
© 2003 LVZ-Online

«Acker vereist - Mölkauer fürchten erneute Flut» 
 
 
 


© Leipziger Volkszeitung vom Freitag, 14. Februar 2003

Acker vereist - Mölkauer fürchten erneute Flut


Auf dem Feld östlich vom Hommelweg in Mölkau könnten die Anwohner derzeit wunderbar auf einer riesigen Eisfläche mit Schlittschuhen laufen. Allerdings ist ihnen nicht danach zumute. Vielmehr nutzen sie die Zeit, um ihre Grundstücke zu sichern für den Moment, wenn das Eis taut und womöglich die nächsten Niederschläge die Situation weiter verschärfen.

Noch zu frisch sind ihnen die Zustände vor der anhaltenden Frostperiode in Erinnerung: Das Feld konnte die Niederschläge nicht schlucken, so dass sich die Wassermassen des Feldes über die Straße ergossen und Gärten sowie Keller überfluteten. Damit nicht genug, suchte sich das Wasser den Weg durch die Schlitze in den Deckeln des erst im Vorjahr verlegten Schmutzwasserkanales. Das wiederum führte dazu, dass der Kanal dieser Belastung nicht stand hielt und sich an dessen unterem Ende am Schäferhügel die Kanaldeckel hoben. Und so ergoss sich dort das Abwasser mit all seinen stinkenden Bestandteilen zum Frust der dortigen Anwohner über die Straße.

Sie griffen zur Selbsthilfe und stapelten Sandsäcke. Das Tiefbauamt schüttete einen provisorischen Damm auf, um das Wasser auf dem Feld zu halten. Die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) dichteten die Kanaldeckel ab, um dem Oberflächenwasser den Weg zu versperren. Damit ist wiederum die notwendige Belüftung des Kanalsystems beeinträchtigt.

Das alles kann keine dauerhafte Lösung des Problemes sein, zumal mehrere Tausend Kubikmeter Wasser - derzeit als Eis gebunden - noch immer als Bedrohung vor den Türen der Anwohner lauern. Peter Radon von den KWL zeigte auf der Sitzung des Ortschaftsrates Verständnis für die Sorgen der Mölkauer. Doch die Situation ist recht verzwickt. Dreh- und Angelpunkt ist das Feld, auf dem offensichtlich nur begrenzt Wasser versickern kann. "Der Besitzer des Feldes ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass kein Wasser von dort auf Nachbargrundstücke läuft", stellte Radon fest. Nun muss erst einmal der Eigentümer ermittelt werden.

Verantwortlich für die Straße und deren Entwässerung ist wiederum das Tiefbauamt der Stadt. Abgesehen von der noch nicht vollendeten Decke auf dem Hommelweg sei offensichtlich keine wirksame Straßenentwässerung berücksichtigt worden, meinte der KWL-Vertreter.

Die Kanäle seien eben ausschließlich für das anfallende Schmutzwasser ausgelegt und zugelassen. Und da in diesem Grenzbereich zum Abwasserweckverband (AZV) Parthe per Vertrag die KWL das Schmutzwasser in das benachbarte AZV-Klärwerk pumpen, seien vor allem die KWL die Leidtragenden. Schließlich müssten sie im konkreten Fall auch für das in den Kanal fließende Oberflächenwasser bezahlen.

All diese Umstände sind für die geplagten Anwohner nur am Rande interessant. Die Mölkauer wollen beim nächsten Dauerregen keine Angst um ihre Grundstücke haben. Deshalb kamen Ortschaftsrat, KWL und Anwohner überein, dass schleunigst Fachleute der KWL, des AZV, des Tiefbauamtes, eines Ingenierbüros sowie der zu ermittelnde Eigentümer des Feldes eine erschwingliche, dauerhafte Lösung finden müssen.

Heinz Richter