Mölkauer Gemeindeblatt August 2005


Liebe Mölkauerinnen, liebe Mölkauer,

sicher haben Sie es gemerkt, im letzten Ortsblatt fehlte die vorläufige Tagesordnung für die Juli-Sitzung, und auch mein Beitrag war nirgends zu finden. Aus sicherlich "technischen" Gründen erreichten diese Artikel nicht den Verlag. Dies bleibt hoffentlich eine Ausnahme.

Informieren wollte ich Sie z. B. über die Vergabe der Brauchtumsmittel an Mölkauer Vereine. Mit den wenigen uns zur Verfügung stehenden Mittel gelang es trotzdem, alle Antragsteller zu berücksichtigen und möglichst nicht nach dem Gießkannenprinzip zu verteilen. Schwerpunkt bei der Verteilung war, die Arbeit mit Jugendlichen und deren Bereitschaft zu motivieren, zusätzlich zur Arbeit im Verein auch etwas für unseren Ortsteil zu tun.

Der Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause am 13.Juli endgültig den Bau des Feuerwehrgerätehauses Mölkau beschlossen. Damit ist der Weg frei, im kommenden Jahr wie geplant, mit dem ca. eine Million Euro teuren Bau zu beginnen. Es wurde auch allerhöchste Zeit. Damit werden die Arbeitsbedingungen der Kameradinnen und Kameraden endlich auf den notwendigen Stand gebracht.

Ebenfalls positiv votiert wurde im Stadtrat unser Antrag auf Mietfreistellung der Bibliotheksräume. Die Stadtverwaltung machte hierzu einen Alternativvorschlag, da eine Freistellung von der Miete nicht möglich ist, wird der Heimat- und Kulturverein zukünftig durch das Kulturamt in Höhe der zu zahlenden Miete gefördert. Dies ist ein wichtiger Schritt für die Sicherung unserer Bibliothek.

In unserer letzten Sitzung hatten wir uns auch mit dem Thema Ordnung und Sauberkeit am Zweinaundorfer Teich beschäftigt. Gefreut habe ich mich sehr, dass die Jugendlichen meiner Einladung gefolgt waren. Gemeinsam mit betroffenen Bürgern sowie unserem Bürgerpolizisten, Herrn Torge, wurde heftig diskutiert. Zu Beginn nahmen die Jugendlichen Stellung zu den angesprochenen Themen wie Müll, Lärm, Ruhestörung. Sie beklagten, keinen entsprechenden Jugendtreff zu finden. Ihre Altersgruppe über 20 Jahre fände kaum Angebote in Jugendclubs. Einen "Bolzplatz" gebe es genauso wenig wie einen Platz, um laut Musik hören zu können. Nach Meinung der Jugendlichen könnte das Problem des liegen gelassenen Mülls durch Aufstellen eines weiteren Papierkorbes gelöst werden.

Herr Torge, unser Bürgerpolizist, schilderte ausführlich aus polizeilicher Sicht die Situation. Nach vielen Einsätzen auf Grund von meist anonymen Anzeigen (2004 waren es 31 Einsätze) kam es zu vielen Gesprächen mit den Jugendlichen. Am Teich treffen sich nicht nur Mölkauer, sondern auch Jugendliche aus Engelsdorf und aus Südost. Auch weist er darauf hin, dass die Polizei bei Fortdauer von massiven Ruhestörungen die Möglichkeit habe, die Lärmquellen einzuziehen, auch wenn "…noch ein Fahrzeug dranhängt". Bisher hat die Polizei allerdings von so drastischen Maßnahmen Abstand genommen. Schön, dass sowohl die Anwohner als auch die Jugendlichen Verständnis füreinander zeigten. Gern hätte ich - selbst erfahrungsschwer an meine frühere ehrenamtliche Arbeit im Jugendklub Mölkau mit gleicher Problematik erinnert - sofort eine Lösung für beide Seiten gefunden. Aber diese Frage blieb vorerst ungeklärt. Ich hoffe aber sehr, dass wir bald ein "Areal" anbieten können. Wir werden in unserer nächsten Sitzung erneut hierüber diskutieren.

Zum Parken auf Nebenstraßen gestatten Sie mir noch einen Hinweis. Bitte achten Sie darauf, dass nicht in Straßengräben geparkt wird. Die dadurch entstehenden Schäden an den Randstreifen der Straßen und Gräben müssen verhindert werden.

Unsere nächste Sitzung am 06.09.2005 wie immer 19.00 Uhr im Ratssaal des ehemaligen Gemeindeamtes statt. Die Tagesordnung lesen Sie im September-Blatt. Sie sind herzlich eingeladen.

Für die verbleibende Ferienzeit wünsche ich allen Schülern spannende Erlebnisse, allen Lehrern viel Erholung und den Schulanfängern viel Spaß beim Lernen.

Ihr Volker Woitynek, Ortsvorsteher

Dieses Feuerwehrgerätehaus hat hoffentlich bald ausgedient


Tag des offenen Denkmals in Mölkau

Wie bereits in den Vorjahren beteiligt sich unser Ortsteil unter der Leitung des Heimat- und Kulturvereins Mölkau an der Gestaltung des Tages des offenen Denkmals in der BRD. Dieser Tag ist eingebettet in das Mölkauer Heimatfest. Er findet am 11. September 2005 statt und hat das Thema "Krieg und Frieden". An die "Deutsche Stiftung Denkmalschutz" in Bonn wurden für Mölkau folgende Objekte gemeldet:

1. Die Kirche mit dem Kirchfriedhof. Hier wird Pfarrer Ellinger im Anschluss an den Gedenkgottesdienst durch die Kirche und über den Friedhof führen.
2. Der Bergfriedhof in der Engelsdorfer Straße. Mitglieder des Heimat- und Kulturvereins und Schüler der Mittelschule Mölkau geben Erläuterungen zur Geschichte der Restaurierung des Bergfriedhofs und über den Apelstein Nr. 39, der an die Völkerschlacht 1813 erinnert sowie zum Gedenkstein für ausländische Zwangs- und Zivilarbeiter, die im April 1945 durch Luftangriffe in Mölkau ums Leben kamen.
3. Die Sporthalle mit Außenanlagen in der Schulstraße. Unter der Leitung der Sportlehrerin Frau Vogel bieten Schüler der Mittelschule ein buntes Sportprogramm.

Außerdem gestalten die Mölkauer Mittelschüler eine Ausstellung über den Einsatz ausländischer Zwangsarbeiter bis 1945 in Mölkau. Diese ist im Anbau der Mittelschule zu besichtigen. Die Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungsprogramm für das Heimatfest. Der Heimat- und Kulturverein hofft auf einen regen Besuch von Mölkauer Bürgern und ihren Gästen.

Gerhard Wagenbreth, Heimat- und Kulturverein Mölkau


Das Mölkauer Heimatfest 2005

Sicher haben schon einige Mölkauer die Information erhalten, dass das Heimatfest in diesem Jahr nicht auf der Festwiese stattfinden wird. Warum kam es zu dieser Änderung? Ab 2005 erhebt die Stadt Leipzig Gebühren für die Nutzung der öffentlichen Flächen. Das bedeutet für den Heimat- und Kulturverein Mölkau, dass diese Mittel nicht wie bisher für die Finanzierung des Programms eingesetzt werden können. Aus diesem Grund wurde nach Verhandlungen mit dem Stadtgut Mölkau vom Vorstand entschieden, das Heimatfest im Gut Mölkau durchzuführen. Dabei wird der Innenhof genutzt sowie der Garten des Gutes hinter dem ehemaligen "Herrenhaus". Außerdem musste der Beschluss gefasst werden, ein geringes Eintrittsgeld zu kassieren. Die Ausgaben für Kapellen und Künstler können nicht aus Vereinsmitteln beglichen werden, das ist unzulässig. Außerdem darf ein gemeinnütziger Verein keinen Überschuss erzielen, aber auch keinen Verlust abrechnen. Das so festgelegte Eintrittsgeld wird 1,- Euro für Kinder über 1,10 Meter Körpergröße und 1,50 Euro für Erwachsene für zwei Tage betragen. Wir hoffen, dass unsere Gäste mit dieser Festlegung leben können und uns die Treue halten.

Am Wochenende 27./28. August wird das Programmheft kostenlos an alle Mölkauer Haushalte verteilt, außerdem erfolgt eine Information im Mölkauer "Gemeindeblatt", Ausgabe September 2005.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen am zweiten Wochenende im September 2005.

Robert Korff, Vorsitzender

Ausschnitt aus dem Titelblatt des Programmheftes


Freiwillige Retter des DRK- Mölkau wieder Landesmeister

Zum 13. Mal fand am 18.06.2005 der Landeswettbewerb der DRK-Bereitschaften statt. Die ehrenamtlichen Sanitäter aus dreizehn Mannschaften wetteiferten in Dippoldiswalde und Umgebung an zehn Stationen um die besten theoretischen und praktischen Leistungen.

Neben der schriftlichen Beantwortung von Fragen zu Erster Hilfe und Notfallmedizin wurde besonders das praktische Können bei der Versorgung Verletzter in realistisch nachgestellten Unfallszenarien geprüft. So galt es zum Beispiel am Bahnhof die Opfer eines Zugunglückes zu verarzten und gleichzeitig in Panik geratene Reisende zu beruhigen und zu betreuen, um den reibungslosen Ablauf der Rettungsarbeiten zu koordinieren. Neben dem Leistungsvergleich dient dies den ehrenamtlichen Einstzkräften vor allem der realitätsnahen Übung für den Ernstfall.

Bereits zum vierten Mal seit 1995 gingen die Sanitäter der DRK-Bereitschaft Mölkau in diesem Jahr als Sieger hervor und werden das Land Sachsen beim Bundeswettbewerb im September in Freiburg / i.Br. vertreten.

Daniel Hillert, DRK-Ortsverein Mölkau

Die Siegermannschaft von Dippoldiswalde


Kinder in der Mölkauer Bibliothek

Anlässlich der Lehrerkonferenz der Grundschule Mölkau am 18. April 2005 ent-schieden sich die Teilnehmer, dass die Mölkauer Bibliothek für den Unterricht der Grundschüler mehr genutzt werden soll. Das wurde vor den "großen" Ferien noch umgesetzt und so kam am Mittwoch, dem 6. Juli 2005 Frau Heike Beckert mit der Klasse 2 a in die Bibliothek um zielgerichtet eine Deutschstunde zu absolvieren. Damit sollen die Kinder an das Lesen herangeführt werden und vor allem zur regelmäßigen Nutzung der Bibliothek gewonnen werden. Es sollen auch zu bestimmten Themen des Lehrstoffs wie z. B. Wasser, Luft und Wiese Bücher ausgeliehen werden, um so die Lernergebnisse zu verbessern.

Etwa 20 Schülerinnen und Schüler scharten sich wissbegierig um die Bibliothekaren Eva Jung und überhäuften sie mit Fragen, die natürlich geduldig beantwortet wurden.

Ein schöner Anfang! Wir hoffen, dass dieses Heranführen an den Lesestoff "Schule" macht und dass dadurch die Zahl der lesenden Kinder in Mölkau wesentlich erhöht wird.

Robert Korff, Heimat- und Kulturverein Mölkau

Die Klasse 2 a in der Mölkauer Bibliothek


[Home] [Aktuelles] [Der Ort] [Geschichte] [Gewerbe] [Freizeit] [Vereine] [Service] [Werbung] [Links] [Impressum]