Mölkauer Gemeindeblatt März 2005


Der Ortsvorsteher informiert:

Liebe Mölkauerinnen, liebe Mölkauer,

aufgrund des knapp vor unserer Februar-Ortschaftsratssitzung gelegten Redaktionsschlusses für die Märzausgabe des Ortsblattes kann ich Sie erst in der nächsten Ausgabe über Einzelheiten aus dieser Beratung informieren.

Dennoch gibt es einiges zu berichten.

Zur Freude vieler Anwohner wird mit dem Bau einer Fußgängerampel im Bereich Zweinaundorfer Straße/An den Platanen bereits Ende März begonnen. Damit wird ein gefahrloses Überqueren der Straße an dieser Stelle möglich. Besonders Schulkinder und Senioren werden bald davon profitieren können.

Außerdem sind nunmehr alle Hürden wie Finanzierung, Ausschreibung und Vergabe des Projektes "Zweinaundorfer Teich" genommen - und es wurde mit dessen Sanierung begonnen. Die Arbeiten sollen bis Ende April 2005 abgeschlossen sein. Der Teich wird entschlammt, die Böschung gestaltet, und die Rietzschke wird zur Verbesserung der Wasserqualität des Teiches wieder durchgeleitet. Die Rietzschke wurde bereits abschnittweise bereinigt, um so die ausreichende Qualität zu erreichen.

In einem meiner vorherigen Artikel hatte ich Ihnen über die baulichen Missstände der Maschinenfabrik in der Paunsdorfer Straße (nach der AGIP-Tankstelle) bzw. deren Zweckenfremdung als Müllhalde berichtet. Hier musste schnell gehandelt werden. Ende des vergangenen Jahres fand eine Ortsbesichtigung statt (auch die LVZ berichtete). Die ersten Schritte sind getan: Das Bauordnungsamt der Stadt Leipzig hat umgehend reagiert und einen Sicherheitszaun angebracht, so dass die Industrieruine nicht als "Abenteuerspielplatz" zur Gefahrenquelle für unsere Kinder wird. Als nächstes muss aufgeräumt werden.

Bei dem Stichwort "Aufräumen" fällt mir auch schon wieder der Frühjahrsputz ein, da das Wetter eher noch zum Schneeschippen ermahnt, verkneif ich's mir, Sie darauf hinzuweisen und wünsche Ihnen bereits heute ein schönes und erholsames Osterfest.

Ihr Volker Woitynek, Ortsvorsteher


Der Zweinaundorfer Teich

In seiner ursprünglichen Anlage gehörte er zu einem System der Wasserregulierung und so erstreckte sich der Zweinaundorfer Teich zwischen der Albrechtshainer Straße und der Zweinaundorfer Straße, entlang der Gottschalkstraße. Wegen erheblicher Wasserführung wurde der Teich Ende der 40er Jahre um ca. 35 m gekappt, in der Höhe des Auslaufbauwerkes wurde eine Mauer errichtet, das so gewonnene Land wurde mit Schutt verfüllt. Heute befindet sich auf dieser Fläche ein Parkplatz.

Wegen der Wasserqualität der Rietzschke wurde der Bach vor Jahrzehnten um den Teich geleitet, so dass eine Versorgung des stehenden Gewässers mit Frischwasser nicht möglich war. Der Teich verschlammte und verschilfte zusehends. Alle Aktivitäten der Angelsportfreunde hatten nur geringe Erfolge. Umso größer war die Freude des Ortschaftsrates Mölkau, als die Stadt Leipzig 2003 die Sanierung des Teichs beschloss.

Nachdem das Projekt vorlag und die erforderlichen Geldmittel eingestellt waren, konnte am 17.02.05 von Frau Schaaf, Amt für Umweltschutz Leipzig in einer Auftaktberatung den Arbeitsablauf erläutert werden.

Der Zeitplan sieht vor, dass die Arbeiten - Entschlammung des Teiches, Beseitigung eines Teiles des Schilfbewuchses und Neuanlage der Böschung sowie der Einlauf- und Auslaufbauwerke bis Mitte April 2005 abzuschließen sind. Wir werden über das Projekt weiter berichten.

Ortschaftsrat Mölkau
Der Teich, jetzt im tristen Anblick Das letzte Wasser wird jetzt abgepumpt


Mölkauer Straßennamen
Heute: Osthöhe

Lage: südwärts der Zweinaundorfer Straße in der Nähe der Bahnlinie, ohne Vorbenennung.

Der Begriff "Osthöhe" spielte bereits 1910 bei dem Bemühen um die Erschließung und Besiedelung der östlich des Zweinaundorfer Bahnhaltepunktes sich erstreckenden Fluren eine Rolle (es gab damals eine Baugenossenschaft Osthöhe), wurde später auf eine Straße konzentriert und im Jahr 1929 von Amts wegen zu ihrem Namen erkoren. 1923/24 gingen die Eheleute Rosenbaum als erste daran, in dieser Straße für sich ein Eigenheim zu gestalten.

Die Broschüre "Die Straßennamen der Ortschaften Mölkau und Zweinaundorf - Gegenwart und Geschichte - " ist im Jahr 2001 erschienen und in den bekannten Verkaufsstellen Buddelkiste Behrens, Engelsdorfer Straße 33 sowie Lebensmittel und Haushaltwaren Anita Nebe, Zweinaundorfer Straße 233 zum Preis von 2,50 Euro erhältlich.

Heimat und Kulturverein Mölkau


Olivier Christinat * Das Wort Gottes - apokryphe Fotografien
Eine neue Kabinettausstellung im Kamera - und Fotomuseum Leipzig

Apokryphe Schriften werden pseudonyme Evangelien und Apostelgeschichten genannt, phantastische religiöse Erdichtungen, die von den Kirchen nicht zu den sogenannten kanonischen Büchern der Bibel gezählt werden. Die in diesen unechten, untergeschobenen Bibeltexten geschilderten Ereignisse zählen zu den beliebtesten Themen der bildenden Kunst. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts kam die Idee auf, biblische Bilder mittels der Fotografie herzustellen. Vor allem die Symbolisten und Pictoralisten waren es, die sich bemühten, die Fotografie in den Rang der Malerei zu erheben. Seither sind zahlreiche Verbindungen zur christlichen Ikonografie nachweisbar.

Der in Lausanne am Genfer See lebende Fotograf Olivier Christinat hat sich erneut dieser Motive angenommen und zeigt in akryphen Bildern Szenen aus dem Leben von Adam und Eva, Marienbildnisse, Pietadarstellungen und allerlei Ikonen christlicher Kultur. "Es sind keine Bilder, die dazu auffordern, das Knie zu beugen", schrieb Joachim Heimannsberg über diese Fotografien, sondern "Einladungen zu kontemplativem und meditativem Innehalten, zu Erfahrung der eigenen inneren Räume". Sie vermögen besonders dadurch zu überzeugen, da sie mit einer gehörigen Portion Ironie gewürzt sind.

Das Kamera- und Fotomuseum in der Mölkauer Gottschalkstraße 9 ist mittwochs, samstags und sonntags jeweils von 13 - 17 Uhr geöffnet.

---


Narrenhände ...!

ein altes Sprichwort, das geht aber noch weiter! Viele Bürger ärgern sich heute über die sogenannten Graffiti-Künstler. Leider müssen wir auch in Mölkau feststellen, dass neue Hinweistafeln für die Bibliothek Mölkau verschmiert oder mutwillig zerstört wurden. Sicher machen sich die Akteure keine Gedanken darüber, mit wie viel Aufwand und vor allem Geld diese Schilder hergestellt und angebracht werden mussten! Es ist schon eine Schande, wenn die Bemühungen von Mitgliedern des Heimat- und Kulturvereines Mölkau so missachtet werden. Wir wünschen uns, dass solchen Kräften ein für alle mal das Handwerk gelegt wird - aber wie? Helfen Sie uns, solche Menschen von ihrem Tun abzuhalten!

Heimat- und Kulturverein Mölkau


Der Eigenbetrieb Stadtreinigung informiert:

Das Entsorgungsunternehmen Abfalllogistik Leipzig weist darauf hin, dass der Tourenplan individuell verändert werden kann. Die "Blaue Tonne" oder die "Gelbe Tonne" muss mittwochs ab 6.00 Uhr zur Abholung bereitstehen. Auf "eingespielte" Zeiten darf man sich nicht verlassen. Es ist also sicherer, den jeweiligen Behälter bereits am Vorabend zur Abholung bereit zu stellen.

Wertstoffhof Mölkau, Mölkauer Dorfplatz 3 a

Im Jahr 2005 wird der Wertstoffhof Mölkau zur Annahme von Sperrmüll an folgenden Sonnabenden jeweils von 8 - 12 Uhr geöffnet:

16. April, 18. Juni und 17. September. Bitte vergessen Sie nicht die Berechtigungskarte für die Nutzung der Leipziger Wertstoffhöfe!

Ortschaftsrat Mölkau


Neues vom Bauernhof

Wenn man aus dem Fenster schaut, sieht man unser Gut noch im "Winterkleid" eingehüllt. Die Natur schläft noch! Aber mit dem Einzug des Frühlings kommt auch wieder Bewegung in das Stadtgut. Jetzt schon zu sehen sind kleine Ferkel von der Rasse "Deutsches Sattelschwein". Alle Ferkel bleiben ca. 2 Monate bei der Muttersau und werden dann als Absatzferkel zum Verkauf angeboten. Mit großer Erwartung hoffen wir auf unsere Schaf- und Ziegenlämmer. Es gibt noch andere Neuigkeiten. Die Enten und Gänse sind fleißig am Eierlegen und in etwa vier Wochen werden unsere ersten Küken und Gössel schlüpfen. Auch diese Neuankömmlinge werden an Interessenten verkauft. Für das Jahr 2005 wurde etwas ganz Besonderes festgelegt. Es werden Paten-schaften für einzelne Tiere unseres Gutes angeboten. Interessenten melden sich bitte im Büro (Kutscherhaus), dann erfahren Sie die Bedingungen zu den Patenschaften.

Auch die Gastronomie begrüßt ab dem 18. Februar wieder die Gäste mit der neuen Speisekarte "Gesund und Fit ins Jahr 2005". Das Gutshofteam plant auch für 2005 Hoffeste für seine Gäste. Die Termine dazu werden rechtzeitig im Mölkauer "Gemeindeblatt" veröffentlicht. Also, vielleicht dürfen wir Sie bald als unsere Gäste begrüßen. Sie sind herzlich willkommen.

Das Team vom Stadtgut Mölkau
Winterschlaf im Gutshof -nein! Junge Lämmer in mütterlicher Obhut


Verein für Deutsche Schäferhunde SV e.V.
Ortsgruppe Leipzig Mölkau e.V.

Wir möchten auf diesem Wege unsere diesjährigen Termine für den Unterricht auf dem Hundplatz bekannt geben:

Am 14.04.2005; 27.04.2005 und 11.05.2005 sind Schulklassen, interessierte Kindergruppen und Eltern herzlich auf unserem Hundeplatz willkommen und eingeladen, ein paar Stunden gemeinsam mit uns zum Thema Hund zu verbringen. Schaut euch bitte auf unserer Homepage unter www.hundeplatz-leipzig.de um, dort findet ihr noch viele Fotos von uns und vielleicht auch ein Bild von Kindern, die ihr kennt, denn jedes Jahr sind Klassen bei uns zu Gast. Nachdem so allerhand theoretische Dinge besprochen wurden, könnt und dürft ihr, wenn ihr wollt, auch mal selbst einen Hund an der Leine führen, mit ihm spielen oder ihn streicheln. Wir freuen uns schon auf euch. Bitte unbedingt telefonisch anmelden unter: 0175-1 67 26 50

Also, vielleicht dürfen wir Sie bald als unsere Gäste begrüßen. Sie sind herzlich willkommen.

Dagmar Apitz
Gelehrige Schäferhunde Eine kleine Familie


[Home] [Aktuelles] [Der Ort] [Geschichte] [Gewerbe] [Freizeit] [Vereine] [Service] [Werbung] [Links] [Impressum]