Mölkauer Gemeindeblatt November 2003


Liebe Mölkauerinnen, liebe Mölkauer,

der Leipziger Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung für den Fortbestand der Ortschaftsräte gestimmt. Damit behalten die ländlich geprägten neuen Ortsteile der Stadt weiterhin die Möglichkeit, eine Bürgerbeteiligung in Form der Ortschaftsräte zu haben. (Um eventuelle Unklarheiten zu beseitigen: die Schließung der Bürgerämter hat nichts mit dem Fortbestehen der Ortschaftsräte zu tun.) Damit wird im Juni 2004 außer der Europawahl, der Wahl zum Leipziger Stadtrat auch eine Wahl zum Ortschaftsrat stattfinden. Näheres zur Vorbereitung der Ortschaftsratswahl für unseren Ortsteil werde ich Ihnen in einem nächsten Beitrag mitteilen.

Auf der November-Tagesordnung des Ortschaftsrates steht diesmal ein gemeinsamer Antrag der Ortschaftsräte Holzhausen und Mölkau zur Errichtung eines kombinierten Rad-/Fußweges zwischen den Ortsteilen östlich der Karl-Friedrich-Straße. Weiterhin hat der Rat über die Bau und Finanzierungsbeschlüsse für das Straßenbau-Sofortprogramm "Olympia 2003" zu befinden und im speziellen über die notwendige Instandsetzung der Paunsdorfer Straße zwischen Geithainer und Engelsdorfer Straße. Über die Ergebnisse dieser Sitzung werde ich Sie ebenfalls in der Dezember-Ausgabe informieren.

In unserer Oktobersitzung hat sich der Rat entschieden, einen gemeinsamen Ortsteilplan für Mölkau und Baalsdorf entstehen zu lassen. Der Verlag Dr. Barthel, Panitzsch, wird dazu interessierte Unternehmen ansprechen.

Weiterhin gab es einen Tagesordnungspunkt über die Zukunft der Bauhöfe. Hierzu war kurzfristig Herr Dr. Aegerter, Hauptamtsleiter der Stadt, bereit, über verschiedene Modelle zu sprechen, wie die Zukunft der Bauhöfe aussehen könnte. Geprüft werde durch die Verwaltung die Zuordnung der Bauhöfe zum Hauptamt wie bisher, die Zuordnung zum Eigenbetrieb Stadtordnung oder eine mögliche Privatisierung. Versichert wurde, dass in jedem Fall die Grundstruktur der Bauhöfe erhalten bleiben soll. Die Ortschaftsräte sprachen sich einmütig dafür aus, einen kurzen Weg zum Bauhof und bekannte Ansprechpartner haben zu wollen. Es wurde darauf hingewiesen, dass die Bauhöfe viel Hilfe den Vereinen geben, die Arbeit der Ortschaftsräte unterstützen und - besonders in Engelsdorf Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr beschäftigt sind, die damit im Einsatzfall schnell verfügbar sind. Mit einer Privatisierung ist zu befürchten, dass solche zusätzlichen Tätigkeiten nicht vereinbar sind. Aus diesem Grunde lehnt der Ortschaftsrat die Möglichkeit der Privatisierung ab. Bevor der Stadtrat Anfang kommenden Jahres eine Entscheidung über die Bauhöfe fällt, wird der Ortschaftsrat gehört werden.

Für die Problematik "Hommelweg" haben wir an die Untere Wasserbehörde einen Antrag gestellt, damit endlich eine Probebohrung stattfinden kann. Im Vorfeld haben sich Mitglieder des Ortschaftsrates mit Fachleuten beraten.

Für das Jahr 2004 wurde uns zugesichert, dass wir über die gleiche Geldmenge für Brauchtumsmittel verfügen können wie 2003. Damit können wir die Mölkauer Vereine weiterhin unterstützen.

Vor kurzem konnte der Heimat- und Kulturverein sein 10jähriges Bestehen feiern. An dieser Stelle nochmals herzlichen Glückwunsch an alle Mitglieder, vor allem an seinen Vorsitzenden, Herrn Robert Korff, der über die gesamte Zeit dem Verein vorsteht. Im kommenden Jahr wird der SV Mölkau 04 bereits sein 100jähriges Bestehen feiern. An diesen Beispielen können wir die Beständigkeit engagierter Bürger bei ihren ehrenamtlichen Tätigkeiten erkennen.

Leider muß ich Ihnen mitteilen, dass für die Dezembersitzung der Tagesordnungspunkt "Ordnung und Sicherheit in unserem Ortsteil" ausfallen muß, da Herr Dr. Beital seinen angekündigten Besuch zum wiederholten Male abgesagt hat. Da ich davon ausgehe, dass gerade dieser Tagesordnungspunkt auf reges Interesse stößt, hoffe ich, diesen bald nachholen zu können.

Ein Vertreter des Amtes für Umweltschutz wird das Sanierungskonzept für den Zweinaundorfer Teich dem Ortschaftsrat und Ihnen vorstellen. Dazu möchte ich Sie herzlich einladen. Termin ist der 16. Dezember 2003, wie immer im Ratssaal des ehemaligen Gemeindamtes Mölkau. Ich freue mich auf Ihre Teilnahme.

Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Adventszeit,

Ihr Volker Woitynek, Ortsvorsteher


10 Jahre Heimat- und Kulturverein Mölkau

Im Oktober 1993 gründete sich der Heimat- und Kulturverein Mölkau, seine Mitglieder können auf 10 Jahre aktive Arbeit zurückblicken. Aus diesem Anlass wurden als Ehrengäste eingeladen: Volker Woitynek, Ortsvorsteher, Rita Werner, Kulturamt Leipzig, Mitglieder des Kultur- und Heimatvereines Baalsdorf und der Freiwilligen Feuerwehr Mölkau und Marita Syrbe, Journalistin.

Der Vorsitzende Robert Korff hielt im Kabarett Sanftwut eine Festrede und gab Auskunft über das Erreichte. Die zuverlässige Organisation der Dorf- und jetzt Heimatfeste (es war in diesem Jahr das Zehnte in Vereinsregie, eine schöne Tradition!) konnte vor allem durch unsere Mitglieder Eberhard Schurig, Jens Schäffer und Roland Koch sowie eine Reihe weiterer Mitstreiter gesichert werden. Weiterhin wurden vor allem Aufgaben des Denkmal- und Naturschutzes und der Mölkauer Geschichte gelöst. Im Jahr 1995 wurde das Heimatbuch "Mölkau - Zweinaundorf * Eine Heimatgeschichte" von Emmerich / Rosenbaum als Reprint veröffentlicht, die Fortschreibung "Mölkau im 20. Jahrhundert * Geschichte und Geschichten" von Müller / Wagenbreth wurde zum 675. Geburtstag von Mölkau am 18. September 1999 zum Verkauf angeboten.

Nach der Eingliederung von selbständigen Orten in die Stadt Leipzig wurde im Jahr 2001 ein kleines Straßennamenlexikon mit dem Titel "Die Straßennamen der Ortschaften Mölkau und Zweinaundorf - Gegenwart und Geschichte" einschließlich der alten Ortsgrenze von Korff / Müller herausgegeben, um nicht die Ostsidentität völlig der Vergessenheit auszuliefern. Im Rahmen des Denkmalsschutzes kümmern sich die Vereinsmitglieder um den historischen Bergfriedhof in der Engelsdorfer Straße. Seit 1994 wurden Arbeitseinsätze organisiert um die Ordnung zu sichern und den Wildwuchs zu beseitigen. Eine große Spendenaktion im Jahr 2003, die zugunsten der Erhaltung des Friedhofes ins Leben gerufen wurde, brachte einen Erlös von 1800 . Die Verwendung ist für 2004 vorgesehen. Die vom Ortschronisten Erich Rosenbaum im Jahr 1953 gestifteten Hinweis- und Gedenktafeln waren über fast 50 Jahre dem Verfall preisgegeben oder verschwanden aus dem Blickfeld von Mölkau. Die Mitglieder des Vereins stellten sich die Aufgabe, die fehlenden Schilder zu ersetzen und ein neues Schild (Historischer Bergfriedhof Mölkau) zu schaffen. An dieser Stelle ist die gute Zusammenarbeit mit Mölkauer Unternehmen und mit Mölkauer Vereinen einschließlich der Freiwilligen Feuerwehr Mölkau zu würdigen, ohne deren Mitwirkung die Aufgaben hätten nicht so positiv gelöst werden können.

Des weiteren wurden bei der Stadt Leipzig für Mölkauer Straßennamen Legendenschilder, sogenannte "Unterhänger" in Auftrag gegeben, um so die Namensgeber zu ehren.

In der Zukunft soll der Ausstellungsraum im ehemaligen Gemeindeamt Mölkau aktualisiert und mit Ausstellungen die Geschichte Mölkaus dargestellt werden sowie ein bebildeter Ortsrundgang zu den interessantesten Gebäuden, Denkmalen und Anlagen mit entsprechenden Erläuterungen geschaffen und editiert werden. Für diese Arbeit suchen wir Mitstreiter, Interessenten können sich im Internet unter www.heimatverein-moelkau.de anmelden oder einen Aufnahmeantrag schriftlich über die Anschrift PF 161105, 04312 Leipzig anfordern.

Nach einem Imbiss konnten die Teilnehmer der Veranstaltung das Kabarettprogramm "Und ewig bockt das Weib" sehen, was alle Teilnehmer sehr amüsant fanden. Einhellige Meinung - es war eine gelungene Veranstaltung, man freut sich schon auf den 20. Geburtstag!

Robert Korff, Vorsitzender


Weihnachtsmarkt in Baalsdorf

Der Heimat- und Kulturverein Baalsdorf lädt wie alljährlich am Sonnabend vor dem 2. Advent zum Weihnachtsmarkt am Vereinshaus in die Brandiser Straße 20 (1. Haltestelle der Buslinie 73 in Baalsdorf, neben Blumenservice Baalsdorf) ein.

Am 6. Dezember 2003 gibt es von 14.30 bis 18 Uhr das Angebot ökologischer Landprodukte, Wurstsuppe, Glühwein und Bratwurst. Der Weihnachtsmann kommt natürlich auch und der Posaunenchor der Kirchgemeinde Baalsdorf lässt weihnachtliche Weisen erklingen.

Heimat- und Kulturverein Mölkau


Neues von der Baustelle Haltepunkt Mölkau

Auf Nachfrage informierte die DB ProjektBau GmbH, Frau Schaaf über den Stand der Arbeiten. So ist der Bahnsteig fast fertig gestellt, gegenwärtig werden die Beleuchtungsmasten gesetzt und die Beleuchtungskörper installiert. Ab Januar/Februar 2004 soll dann der Bahnübergang überarbeitet werden, dazu gehört auch eine neue Halbschrankenanlage. Der Abschluss der Arbeiten ist noch für den 31.05.2004 vorgesehen.

Ortschaftsrat Mölkau


Ein neuer Platz zum Erholen in Mölkau

An der ehemaligen "Künstlerwiese" in Zweinaundorf (Albrechtsheiner Ecke Adolf-Koppe-Straße wurde vom Bauhof Engelsdorf eine Rundbank um eine Kastanie gebaut, es wurden Wege angelegt und die Rasenflächen in Ordnung gebracht. Es ist ein Ruheplatz geworden, der hoffentlich nicht Randalierern zum Opfer fällt. Für die Gestaltung bedanken wir uns bei den Mitarbeitern des Bauhofes Engelsdorf. Hoffen wir, dass sie noch weitere derartige Aktivitäten in Mölkau entwickeln können.

Ortschaftsrat Mölkau


"BLUMEN" - Fotografien und Fotogramme

Erfolgreiche Sonderausstellung im Kamera- und Fotomuseum Leipzig wird bis zum 3. Advent verlängert!

Während draußen in der Natur die Blätter von den Bäumen fallen und die Quecksilbersäule des Thermometers immer kürzer wird, gedeiht im Kamera- und Fotomuseum in Mölkau die farbenprächtige Welt der Blumen. 13 Fotokünstler aus Frankreich, der Schweiz und Deutschland zeigen auf ganz unterschiedliche Weise den Kosmos von Farben und Formen, den die Natur in den Blumen entfaltet. Die Vielfältigkeit der künstlerischen Handschriften und Bildgestaltungsideen trägt dazu bei, beim Betrachter die unterschiedlichsten Fantasien und Assoziationen auszulösen.

Vertreten sind bedeutende Namen der zeitgenössischen Fotoszene wie Anna Halm-Schudel, Floris M. Neusüss oder Erasmus Schröter. Wegen der enormen Publikumsresonanz und der außergewöhnlich positiven Aufnahme der Ausstellung wird die Schau bis zum 14. Dezember 2003 verlängert.

Das Kamera- und Fotomuseum in der Mölkauer Gottschalkstraße 9 ist mittwochs, samstags und sonntags jeweils von 13 - 17 Uhr geöffnet.

Ortschaftsrat Mölkau


Mölkauer Straßennamen, heute: Karl-Friedrich-Straße

Lage: von der Gottschalkstraße in Richtung Holzhausen. Umbenennung 2001. Vorbenennung: bis 1934 Zuckelhauser Straße, danach Karl-Friedrich-Straße. Bei der Straßenumbenennung 2001 wurde die Kurze Straße mit in die Karl-Friedrich-Straße einbezogen.

Johann Karl Friedrich (* 2.6.1832 in Zweinaundorf), Sohn des Handarbeiters Johann Karl Friedrich und seiner Ehefrau Johanna Christine geb. Junghanns, Hausbesitzer in Zweinaundorf. Von 1875 bis 1911 versah er die Aufgabe des Gemeindevorstandes (dieser Titel bedeutete so viel wie nebenamtlicher Bürgermeister). Bis zum Jahr 1915 war er als Ortsrichter tätig. Sein Brot erwarb er sich als Kaufmann. In seinem gegenüber der Zweinaundorfer Kirche gelegenen Hause (es diente ursprünglich als Schule) betrieb er einen Kramladen. Seine Wohnstube diente zugleich als Standesamt. Hier tätigte er die amtlichen Eintragungen von Geburten und Todesfällen, vollzog Eheschließungen und führte diversen Schriftverkehr. Er starb am 31.1.1916 in Zweinaundorf.

Die Broschüre "Die Straßennamen der Ortschaften Mölkau und Zweinaundorf - Gegenwart und Geschichte - " ist in den bekannten Verkaufsstellen Buddelkiste Behrens, Engelsdorfer Straße 33 und Anita Nebe, Zweinaundorfer Straße 233 zum Preis von 2,50 erhältlich.

Heimat- und Kulturverein Mölkau


Karneval in Mölkau !

Unter dem Motto: Ob Dschungeltier oder Federvieh, es wird gefeiert wie noch nie! laden die Vollblutkarnevalisten des Carnevel Clubs Mölkau e.V. zur humoristischen Dschungelfete ein. Im letzten Jahr konnte der Verein sein 20jähriges Bestehen feiern, natürlich mit einer zünftigen Gala mit dem Titel "Mölkauer Nächte sind lang", es wurde getobt und gelacht bis zum Abwinken. Die Stimmung war wunderbar, auch die Mainzer Husarengarde, zu der schon vor vielen Jahren eine freundschaftliche Beziehung geknüpft wurde, zählte zu den Gästen. Prominente, wie Fred Delmare, Dieter Bellmann und Sportler des FC Sachsen nahmen an der Gala teil. Viele fleißige Hände sind nötig, um ein Programm zum Erfolg zu bringen, deshalb sind die Mitglieder des Carneval Clubs Mölkau mit Leib und Seele Karnevalisten, was immer wieder zum Ausdruck kommt.

Es steckt viel Fleiß und Freizeit in der Vorbereitung einer Session, da wird gehämmert und geprobt, damit dann am 11. November, dem Beginn der fünften Jahreszeit auch alles "glatt" lief. Die Ballette verwöhnten die Närrinnen und Narren mit ihren Tänzen, die Büttenredner strapazierten die Lachmuskeln der Gäste . Aber auch das Männerballett ließ die Hüften zur Dschungelmusik kreisen, was natürlich bei den Zuschauern gut ankam. Die Gäste kamen beim Tanz nach den Rhythmen der "Live Band" auch auf ihre Kosten. Natürlich geht die Safari weiter, für den 15. November wurden die Partner aus Mainz wieder eingeladen, die auch mit einigen Beiträgen aufwarten und sich gemeinsam mit dem CCM zur Dschungelfete begeben.

Wenn dieser kleine Bericht die Leserinnen und Leser neugierig machte - hier sind die nächsten Termine:

7. Februar 2004, 19 Uhr / 8. Februar 2004, 14 Uhr Kinderfasching
13. und 14. Februar 2004, 19 Uhr / 15. Februar 2004, 14 Uhr Seniorenfasching
20. und 21. Februar 2004, 19 Uhr / 23. Februar 2004, 19 Uhr Rosenmontag

Bis dahin grüßt der Carnevalclub Mölkau seine Gäste ganz zünftig mit

Mölkau helau!


17.1-11.jpg 18.1-11.jpg
19.1-11.jpg 19.2-11.jpg


[Home] [Aktuelles] [Der Ort] [Geschichte] [Gewerbe] [Freizeit] [Vereine] [Service] [Werbung] [Links] [Impressum]