Mölkauer Gemeindeblatt Juli 2002

Liebe Mölkauerinnen, liebe Mölkauer,

wie ich Sie im letzten "Gemeindeblatt" informierte, stand die Schließung des Mölkauer Standesamtes auf der Tagesordnung unserer letzten Ortschaftsratssitzung. Da der Ortschaftsrat und die Eltern der Heiratswilligen sich mit dieser Entscheidung nicht so ohne weiteres abfinden wollten, wandten wir uns an diesem Abend an den eingeladenen Amtsleiter des Standesamtes der Stadt Leipzig, Herrn Dr. Fiedler. Nach zunächst negativem Bescheid konnte nunmehr immerhin noch den letzten, bereits beantragten Trauungen die Eheschließung im Standesamt Mölkau ermöglicht werden.
Dies wurde zwischenzeitlich auch den Antragstellern durch das Standesamt der Stadt Leipzig mitgeteilt.

Am 25.06.2002 fand eine Anwohnerversammlung zum Thema "Asylbewerberheim in der Engelsdorfer Straße" statt. Eingeladen hatte der Beigeordnete für Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule, Burkhard Jung. Angesprochen waren sowohl betroffene Anwohner als auch Vertreter der Heimleitung und des Vereins "Brückenschlag". Die Problematik der Unterbringung von Asylbewerbern wurde durch Herrn Jung aus gesamtleipziger Sicht verdeutlicht. Das Bestreben war natürlich, die Mölkauer zu bewegen, einer Verlängerung der Heimnutzung zuzustimmen.
Auch wenn die Gäste Verständnis für die Kompliziertheit der Gesamtsituation zeigten, bestanden sie weiterhin auf der gegebenen Zusicherung, die Nutzung des Heimes im Jahre 2003 zu beenden.
Die Stadt Leipzig sichert nunmehr die Umsetzung Anfang des Jahres 2003 zu.
Auch wenn man hierzu sicherlich geteilter Meinung sein kann, so finde ich die Argumentation von Herrn Jung - eine Verlängerung der Heimnutzung in der Engelsdorfer Straße nicht auf Kosten eines gebrochenen Wortes zu erwirken - sehr bemerkenswert.

Ein Stück weitergekommen sind wir auch bei der Möglichkeit des Erwerbs von Müllmarken! Die Bäckerei Fratzscher in der Sommerfelder Straße 88 hat bereits seit Anfang Juli Müllmarken für Sie im Sortiment! Ein Dankeschön an dieser Stelle an die Chefin für die spontane und unkomplizierte Zusage!

Dem einen oder anderem wird es sicher nicht entgangen sein, daß der neue vor dem Gemeindeamt angebrachte Ortsplan durch so manchem kleinen Fehler besticht. Dank des Vorsitzenden des Heimat- und Kulturvereins, Herrn Robert Korff, wurden diese alle aufgespürt und der neue, hoffentlich fehlerfreie Plan steht uns bald zur Verfügung.

Ich möchte Sie an dieser Stelle nochmals recht herzlich zu unserer nächsten Sitzung am 06.08.2002 einladen, in der wir unter anderem über die Möglichkeiten und die Bereitschaft der Übernahme ehrenamtlicher Tätigkeiten diskutieren werden.

Ihr
Volker Woitynek
Ortsvorsteher


In der Mölkauer Osthöhe blühte die "Königin der Nacht"

Für einen Hobbykakteenzüchter ist der Umgang mit den Sukkulenten mit viel Arbeit , aber auch mit Freude und Entspannung verbunden. Wenn auch viele Kakteenarten über einen längeren Zeitraum ihre Blüten zeigen, so ist das bei der Königin der Nacht ganz anders. In der Botanik wird sie "Selenicereus grandiflorus" genannt, ihre Heimat ist Mittel- und Südamerika. Das Kaktusgewächs hat einen schlangenförmigen, kletternden Stamm, die duftenden weißgelben Blüten werden bis zu 30 cm lang, sie blühen nur eine Nacht!

Dieses Ereignis konnten Anfang Juli Freunde, Bekannte und Interessierte bei Frau Esther Schurig in der Osthöhe erleben. Mit Engagement erklärte die "Botanikerin" viel Wissenswertes über die Anschaffung und die Betreuung dieser Kakteenart, über Boden- und Wasseransprüche und auch über das Düngen der exotischen Pflanzen. In diesem Jahr entfalteten sich neun der prachtvollen Blüten zum königlichen Glanz.

Aber so schnell, wie sich die Königen von ihrer schönsten Seite zeigt, so schnell gehört die Pracht auch zur Vergangenheit und es bedarf wieder einer einjährigen Pflege und Hege, ehe dieser Kaktus eine Nacht lang mit einem erneuten Blühen seiner Betreuerin die Mühe dankt.


Fotomuseum Mölkau sucht Mitarbeiter und zeigt eine der schönsten Ausstellungen des Jahres

Im Rahmen der "Aktion 55" sucht das Kamera- und Fotomuseum in Mölkau Mitarbeiter. Voraussetzung ist, dass Sie zwischen 55 und 60 Jahre alt und arbeitslos sind. Für stundenweise Arbeit erhalten Sie eine monatliche Aufwandsentschädigung von 77 Euro.

Eine der schönsten Ausstellungen dieses Jahres, "Nelly (1899 - 1998) Dresden - Athen - New York", zeigt die wunderbaren Fotografien der berühmtesten griechischen Fotografin Elli Souyoultzoglou - Seraidaris. Ihr künstlerischer Werdegang begann im Jugendstil und führte zur "direkten Fotografie" amerikanischen Stils.
Am interessantesten sind die Bilder aus den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts, die den Zeitgeist deutlich widerspiegeln. Ganz nebenbei kann man sich auch ein Bild von den antiken Stätten machen, als sie vom Tourismus noch gänzlich unberührt waren.
Für Freunde der Tierfotografie gibt es die kleine Kabinettausstellung "Einhundert Hundejahre" zu sehen.

Beide Ausstellungen sind noch bis zum 18. August zu besichtigen, mittwochs, samstags und sonntags jeweils von 13 - 17 Uhr, im Kamera- und Fotomuseum in Mölkau, Gottschalkstraße 9.

Interessenten für die "Aktion 55" können sich unter der Rufnummer (0341) 6515711 melden.


Die Straßennamen der Ortschaften Mölkau und Zweinaundorf - Gegenwart und Geschichte

Herausgegeben vom Heimat- und Kulturverein Mölkau e.V. im Jahr 2001 (Auszug)

Dammteichweg
Lage: südlich der Albrechtshainer Straße, zwischen Rietzschkewiesen und Gottschalkstraße. Ohne Vorbenennung.
Der Name erinnert an einen der Teiche, in denen man seit alter Zeit das Wasser der östlichen Rietzschke aufzustauen pflegte und auch Fischzucht betrieb. Der an diesem Weg gelegene Teich wurde zu einem großen Teil durch eine Mülldeponie überlagert, die vor einigen Jahren zu einem Hunde-Übungsplatz umgestaltet wurde.

Deutsches Heim
Lage: Straße südwärts der Albrechtshainer Straße zwischen Willmar-Schwabe-Ring und der Straße Am Hasenberg. Ohne Vorbenennung.
Die Leipziger Siedlungsgenossenschaft Das Deutsche Heim, eingetragene Genossenschaft m.b.H. wurde 1925 offiziell als gemeinnützig anerkannt. Schon zuvor hatte sie in der Zweinaundorfer Flur Fuß gefasst, Land erworben und die Ansiedlung von Mitgliedern vorbereitet. Bald wurden beiderseits der nun entstehenden Straße, der man ursprünglich den Namen An (bzw. Zwischen) den Pappeln verleihen wollte, aber dann doch mit dem der Genossenschaft versah, markant gestaltete Einfamilienhäuser erbaut. Maßgeblich beteiligt waren der Graphiker und Kunstmaler Hans-Michael Bungter und der Kaufmann Albert Klein.

Heimat- und Kulturverein Mölkau


Altpfarrer Gottfried Müller wurde 75 Jahre alt

Anfang Juli diesen Jahres konnte unser langjähriger Pfarrer Gottfried Müller seinen 75. Geburtstag feiern. Aus diesem Anlass war eine kleine Abordnung vom Heimat- und Kulturverein und vom Kirchenvorstand aus Mölkau erschienen, um Geburtstags-grüße und Glückwünsche zu überbringen. Pfarrer i.R. Gottfried Müller hat sich von 1954 bis 1993 um die Baalsdorfer und Mölkauer evangelischen Christen und andere Menschen bemüht, er hat 1955 mit der Jungen Gemeinde den Kreuzfriedhof angelegt. In den 60er und 70er Jahren und in der Folgezeit hat er selbst unter schwierigen Bedingungen bauliche Veränderungen an beiden Gotteshäusern, so z.B. den Ausbau des Obergeschosses und den Einbau von Toilettenanlagen in der Mölkauer Kirche, initiiert und hat dabei mit vielen Helfern auch tatkräftig mitgewirkt. Nach seiner Emeritierung im Jahr 1993 hat er sich mehr und mehr der chronistischen Arbeit gewidmet. So entstand das allen Mölkauern bekannte Werk "Mölkau im 20. Jahrhundert o Geschichte und Geschichten", er war auch Mitautor der Broschüre "Die Straßennamen der Ortschaften Mölkau und Zweinaundorf - Gegenwart und Geschichte". Darüber hinaus wirkte er bei ähnlichen Geschichtsbüchern für Engelsdorf, Baalsdorf und kürzlich für Hirschfeld mit. Für diese wichtige chronistische Arbeit möchten wir uns bei Herrn Pfarrer i.R. Müller auch in der Öffentlichkeit ganz herzlich bedanken. Wir wünschen dem Jubilar viele Jahre bester Gesundheit, noch gute Ideen für Werke, die für die Nachwelt bestimmt sind und persönliches Wohlergehen.


Hirschfeld wurde 675 Jahre alt !

Was wir Mölkauer schon vor drei Jahren feiern konnten, das war bei den Hirschfeldern im Juni diesen Jahres angesagt.
Die Bürgerinitiative "Pro Hirschfeld e.V." hatte eine Festwoche mit verschiedenen Ereignissen geplant und durchgeführt. Der Autor der Ortschronik, Pfarrer i.R. G. Müller, stellte zum Auftakt der Festwoche sein Werk in einer Lesung vor. Am gleichen Tag wurde eine Ausstellung zur Dorfgeschichte, die mit viel Liebe gestaltet war, eröffnet. Die 800 jährige Dorfkirche erhielt neues Gestühl, wurde renoviert und bekam drei neue, in Lauchhammer gegossene Bronzeglocken. Leider müssen die Hirschfelder auf die kleinste der drei Glocken noch warten, diese war ein Fehlguss und wird nach-geliefert. Als Höhepunkt wurde der Festumzug am Sonnabend angesagt. Von Michaela Kurth und Andreas Althammer unter den kritischen Blicken von Prominenz aus dem öffentlichen Leben der Stadt Leipzig moderiert, waren viele historische Bilder zu sehen, der Umzug wurde aber auch von Gästen aus der näheren (Baalsdorf) und weiteren Umgebung (Mölkau) verstärkt. Alle Teilnehmer überbrachten ihre Glückwünsche zum Ortsjubiläum.

Eine kleine Ortschaft (115 Einwohner) - ein großes und gelungenes Fest. Wir gratulieren!

Robert Korff, Heimat- und Kulturverein Mölkau


Veranstaltungstipps des Seniorentreffs für die Zeit vom 26. Juli bis 23. August 2002

Freitag, 26.07.02, 14.30 Uhr
Kaffeenachmittag mit Tanz

Dienstag, 30.07.02, 14.30 Uhr
Lichtbildervortrag von Herrn Ludwig über unsere "Fahrt nach Schlaitz" und andere Ausflugsziele im Leipziger Umland

Mittwoch, 31.07.02, 14.30 Uhr
Gedächtnistraining mit Frau Winkler, Thema: "Spiele im Gedächtnistraining"

Donnerstag, 08.08.02, 14.30 Uhr
Geburtstagsfeier für die Juli-Geburtstagskinder und Gäste

Donnerstag, 15.08.02, 14.30 Uhr
Lichtbildervortrag: Gemeinsam mit Herrn Hoffmann von Phyllodrom e.V. sind wir "Unterwegs zu den Kleinen Sundainseln"

Montag, 19.08.02, 14.30 Uhr
Fröhliches Singen

Mittwoch, 21.08.02, 14.30 Uhr
Bewegungstherapie, Anleitung: Frau Winkler

In der Zeit vom 02. August bis 14. August 2002 ist der Seniorentreff wegen Urlaub geschlossen.
Die Geburtstagsfeier am 08.08.02 findet wie angekündigt statt.

Liebe Seniorenkegelfreunde, unser nächster Kegelnachmittag ist am 02.08.2002 um 14.00 Uhr.
Wir bitten um Kenntnisnahme.

Edlich, Seniorentreff


Die Mölkauer Gedenktafel "Völkerschlacht"

Pünktlich zum 140. Jubiläum des Sieges der Verbündeten über Napoleon anlässlich der Völkerschlacht bei Leipzig wurden im Jahre 1953 durch den Mölkauer Ortschronisten Erich Rosenbaum verschiedene Hinweis- und Gedenktafeln gestiftet und im Ort aufgestellt oder an Gebäuden angebracht. So auch die Tafel, die den Russischen Regimentern der Armee Bennigsen mit folgendem Text gewidmet war.

"1813" o Russische Regimenter o der Armee Bennigsen befreiten o am 18. Oktober unsere Dörfer o von siebenjähriger o napoleonischer Tyrannei

Wie Aufzeichnungen von F. Gödicke sen. beweisen, hat die Tafel höchstens 2 Jahre die Dankbarkeit der Mölkauer vom Stamm einer Platane in der Nähe der "Erlebnisbrücke" im Gutspark verkündet, dann fiel sie vermutlich irgendwelchen Sammlern in die Hände oder wurde, wie das auch heute an der Tagesordnung ist, aus uns unbekannten Gründen zerstört. Das hat den Heimat- und Kulturverein Mölkau nicht davon abgehalten, diese Tafel wieder herzustellen. Die Mölkauer Unternehmen und Bürger, die bereits im Vorjahr die Hinweistafel für den historischen Bergfriedhof angefertigt und gestiftet hatten, unterstützen wieder unser Vorhaben. So wurde die Tafel von der Tischlerei Heinzel angefertigt, unser Vereinsmitglied Erich Liebram hat in unzähligen Stunden die Schrift gestochen und vor allem den russischen Doppeladler geschnitzt. Eine wahre Meisterleistung, was ihm auch von der Schnitzerschule in Seiffen attestiert wurde. Das Auslegen der Schrift, die farbliche Gestaltung und der Holzschutz werden vom Malermeister Josef Bänsch ausgeführt. Über den Aufstellungsort wurde noch Stillschweigen vereinbart, auf keinen Fall kann es aus den schon erwähnten Gründen der Originalstandort im Gutspark sein. Die feierliche Enthüllung dieser Gedenktafel wird am 18. Oktober 2002 in Anwesenheit von Traditionsvereinen, die die Geschichte der Völkerschlacht pflegen und wach halten, erfolgen.
Wir informieren über den genauen Zeitpunkt in der Septemberausgabe des Mölkauer "Gemeindeblattes".

Robert Korff, Heimat- und Kulturverein Mölkau e.V.


Sprechzeiten und Öffnungszeiten wichtiger Einrichtungen

Sprechzeit des Ortsvorstehers im ehem. Gemeindeamt:
montags 16.30 - 19.00 Uhr
Telefon: 6516 506

Bürgeramt Engelsdorf, Außenstelle Mölkau, ehem. Gemeindeamt, Engelsdorfer Str. 88, Telefon: 6515 017
Mo 9.00 - 18.00 Uhr, Mi 9.00 - 14.00 Uhr

Schlichtungsstelle, ehem. Gemeindeamt, Engelsdorfer Str. 88, Zimmer 2
Rechtsanwältin Ines Zboralski, Telefon: 0341 / 65 224 0
Beratungstermine: jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat 15.30 bis 17.30 Uhr

Seniorentreff Mölkau, ehem. Gemeindeamt, Engelsdorfer Str. 92, Telefon: 6586 337
Mo - Fr 11 - 18 Uhr

Jugendclub Mölkau, ehem. Gemeindeamt, Engelsdorfer Str. 90
Mo - Do 12 - 20 Uhr, Fr 12 - 21 oder 22 Uhr, Sa nach individueller Festlegung!

Wird fortgesetzt!


[Home] [Aktuelles] [Der Ort] [Geschichte] [Gewerbe] [Freizeit] [Vereine] [Service] [Werbung] [Links] [Impressum]