Mölkauer Gemeindeblatt Juni 2003


Liebe Mölkauerinnen, liebe Mölkauer,

wie Sie in den letzten Tagen und Wochen überall in den Medien verfolgen konnten, sind die Kassen der Kommunen durch Steuerausfälle in Größenordnungen stark belastet. Auch Leipzig ist betroffen. Die Stadtverwaltung hat einen Nachtragshaushalt vorbereitet, der Ende Juni verabschiedet werden soll. Dies ist nötig, um begonnene und geplante Projekte ihrer Fertigstellung zuzuführen. Das notwendige Geld für die Stadt soll durch eine Erhöhung der Grundsteuer, der Gewerbesteuer und durch eine höhere Kreditaufnahme der Stadt aufgebracht werden. Gleichzeitig werden die Mittel für die einzelnen Ämter der Stadt Leipzig gekürzt. Aus dieser Situation heraus werden auch in den neuen Ortsteilen im Moment keine neuen Projekte begonnen, weil die erforderlichen Mittel nicht freigegeben werden können. Ich hoffe, dass die Stadt es schafft, aus dieser Talsohle wieder herauszufinden.

Zu unserer letzten Ortschaftsratssitzung im Mai waren die Sportfreunde, Herr Becker und Herr Findeisen, als Vertreter des Sportvereins Mölkau 04 zu Gast. Sie stellten das Projekt "Mölkau fit für die WM 2006" vor. Ziel ist es, in einer Aktion 250 x 100 Euro durch Spenden zu sammeln. Dieses Geld soll helfen, den jetzigen Sportplatz umzugestalten. Zum Beispiel soll der Rasenplatz um 10 Meter verschoben werden. An der Sommerfelder Straße soll der alte Zaun entfernt werden, um Parkflächen entstehen zu lassen, und eine dringende Erneuerung der Flutlichtanlage soll in Angriff genommen werden. Im Bereich Fußball gibt es einen großen Zuwachs. Derzeit gibt es 3 Herren- und 5 Jugendmannschaften.

Vom 20.06. bis 22.06.03 findet ein Fußballturnier, der "MAZDA-CUP 2003" statt, zu dem natürlich auch Sie, liebe Mölkauer, herzlich eingeladen sind. Machen Sie sich mit dem Projekt vertraut und nehmen Sie Kontakt mit den Initiatoren des SV Mölkau 04 auf.

Am 26.05.03 gab es im Hommelweg zum bekannten Thema der Überschwemmung einen Lokaltermin. Gefreut habe ich mich, dass alle Beteiligten meiner Einladung gefolgt sind. Außer den betroffenen Anwohnern kamen Vertreter der Kommunalen Wasserwerke Leipzig, des Leipziger Tiefbauamtes, der Feldbesitzer und der Stadtrat, Dr. Jonas, sowie interessierte Bürger. Leider wurde nach kurzer Zeit klar, dass eine schnelle Lösung nicht gefunden werden kann. Zunächst soll eine Probebohrung auf dem Feld Auskunft geben, welche Möglichkeiten der Versickerung von Oberflächenwasser gegeben sind. Unklar ist bisher, wer die Kosten tragen soll. Der Ortschaftsrat bleibt auf jeden Fall dran.

Unsere nächste Ortschaftsratssitzung am 08.07.03 wird wie gewohnt, 19.00 Uhr im Ratssaal des ehemaligen Gemeindeamtes stattfinden. Anlässlich dieser Beratung wird der Ortschaftsrat über die Vergabe der Brauchtumsmittel für Mölkauer Vereine beschließen. Entsprechende Anträge sind bis zum 01. Juli 2003 beim Ortschaftsrat abzugeben.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Sommer - eine schöne Urlaubs-, Garten- oder auch Balkon- und Grillzeit,

Ihr Volker Woitynek, Ortsvorsteher


Mölkauer Straßennamen, heute: Lintacherstraße

Lage: südlich der Zweinaundorfer Straße zwischen Fichten- und Scipiostraße. Vorbenennung: von etwa 1932 bis 1934 Birkenstraße, von da an Lintacherstraße.

Die wohlhabende und angesehene Leipziger Familie Lintacher, aus der während der des 15. und 16. Jahrhunderts diverse Ratsherren und Bürgermeister hervorgingen, besaß von 1506 bis 1588 das Zweinaundorfer Rittergut. Im Jahre 1506 wurde Jeronimus Walter Lintacher durch die Herren Pflugk mit ihm belehnt.

Die Broschüre "Die Straßennamen der Ortschaften Mölkau und Zweinaundorf - Gegenwart und Geschichte - ist in den bekannten Verkaufsstellen Buddelkiste Behrens, Engelsdorfer Straße 33 und Anita Nebe, Zweinaundorfer Straße 233 erhältlich.

Im Jahr 2002 wurde durch den Heimat- und Kulturverein Mölkau veranlasst, dass zehn wichtige Mölkauer Straßennamen ein Erläuterungsschild erhalten. Diese wurden im Februar/März diesen Jahres montiert.

Erfreulicherweise haben einige Bürgerinnen und Bürger diese Initiative unterstützt und zum Teil die Schilder finanziert. Dafür bedanken wir uns ganz herzlich und weisen darauf hin, dass auch in diesem Jahr wieder 10 Straßennamen mit Erläuterungstafeln ausgestattet werden sollen. Darunter fallen folgende Straßennamen: Adolf-Koppe-Straße, Auguste-Hennig-Straße, Dr.-Wilhelm-Külz-Straße, Germannstraße, Moltrechtstraße, Otto-Engert-Straße, Paul-Klöpsch-Straße, Scipiostraße, Thomas-Wagner-Straße und Willmar-Schwabe-Ring. So wollen wir die Geschichte von Mölkau wach halten und Gäste sowie Mölkauer Bürger für die Vergangenheit des Ortes und seiner Menschen interessieren.

Wir rufen die Bewohner der betreffenden Straßen auf, sich für die Finanzierung der Erläuterungstafeln einzusetzen und einen entsprechenden Betrag für die ehrenamtlichen Sammler bereitzuhalten. Wir bedanken uns schon jetzt für die Unterstützung.

Heimat- und Kulturverein Mölkau


"Aus" für die Mölkauer "Stadtteilbibliothek"?

Eigentlich sind wir Mölkauer doch stolz, seit Jahrzehnten eine eigene Bibliothek nutzen zu können. Nach dem Willen der Stadtverwaltung soll damit zum "frühestmöglichen Zeitpunkt" jedoch Schluss sein! Das soll für neun Bibliotheken wirksam werden, darunter auch für Mölkau, Holzhausen, Engelsdorf, Liebertwolkwitz und für fünf weitere. Ursache ist, so die Leipziger Volkszeitung vom 4. Juni, die akute Kassenlage. Dabei kann man sich an den Fingern abzählen, dass das Geld nicht reicht, wenn sich die Stadt immer mehr Prestigeobjekte, für die Milliardensummen aufgebracht werden müssen, an Land zieht. Dieses Ergebnis des Streichkonzertes wäre für die Leipziger Kulturlandschaft auf jeden Fall eine Schande und ein weiterer Abbau der kurzen Wege für erwachsene Leser und für die Schüler der Mölkauer Schulen. Die Verantwortlichen der Stadt Leipzig sollten dort sparen, wo es angebracht ist, dazu sind entsprechende Konzepte zu erarbeiten, die letztlich den Bestand unserer Bibliothek im Gebäude der Grundschule sichern und den Schülern, aber auch den übrigen Mölkauer Lesern die Ausleihe von Büchern, Tonträgern und Filmen weiter ermöglicht.

Das meint Robert Korff, Heimat- und Kulturverein Mölkau


Jugendclub Mölkau organisierte Workcamp am Auensee

Unter der Leitung von Ronny Harnisch vom Jugendclub Mölkau fand am letzten Maiwochenende ein kleines Zeltlager auf dem Campingplatz Auensee statt. Über 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer (Kinder und Jugendliche, sowie Familien mit Kleinkindern) reisten z.T. mit Fahrrad und S-Bahn aus Mölkau an, um von Freitag bis Sonntag nicht nur gemeinsam zu leben, sondern auch um zu arbeiten. Wir säuberten zwei Spielplätze und Grünanlagen des Campingplatzes von Unkraut und Dreck und boten anschließend ein Freizeitprogramm mit Radtour und Fußballspiel. Nicht nur beim Frühstück zubereiten, Essen kochen und abendlichen Grillen, sondern auch beim Abwasch konnten sich unsere Kinder und Jugendlichen im abwechselnden Küchendienst üben.

Das Team vom Campingplatz war sehr beeindruckt von den tatkräftigen Helferinnen und Helfern und bot seinerseits ein kleines Beiprogramm: wir durften mit einem Mini-Trecker unsere Fahrkünste erproben und den Campingplatz erkunden! Einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren das erste Mal zelten und ohne die Eltern unterwegs und sogar die Körperhygiene klappte - mit leichten Abstrichen!

Da das Wochenendworkcamp allen Beteiligten riesig Spaß gemacht hat, werden wir noch in diesem Sommer ein weiteres anbieten!

Anja Hadler


"Der Bau der Arche Noah"

125 Jahre Leipziger Zoologischer Garten - historische Fotografien

Ausstellung im Kamera- und Fotomuseum Leipzig vom 7. Juni bis zum 7. September 2003

Anlässlich des 125-jährigen Jubiläums des Leipziger Zoologischen Gartens zeigt das Kamera- und Fotomuseum historische Fotografien aus der Gründerzeit und den ersten Jahrzehnten des Leipziger Tiergartens. Einige historische Aufnahmen stammen vom berühmten "Leipzig" - Fotografen Hermann Walter, der dank seiner korrekten und präzisen Bildauffassung als wichtiger Chronist seiner Zeit gilt.

Zu sehen sind ZOO-Anlagen, die längst nicht mehr existieren, wie die Grotte und das Planetarium oder das Hauptgebäude, die spätere Kongresshalle, im Bauzustand und in schönster Pracht. Zahlreiche Genreszenen zeigen elegant gekleidete Damen und Herren mit Strohhüten beim sonntäglichen Flanieren im ZOO. Bemerkenswert ist, dass einstmals nicht nur Tiere, sondern auch exotische Völker vorgeführt wurden. Auch gab es Zirkusveranstaltungen und Tierdressuren zur Unterhaltung des Publikums.

Die Auswahl historischer Fotografien aus dem ZOO-Archiv vermittelt einen Eindruck davon, dass der Leipziger Zoologische Garten schon immer zu den großen und vorbildlichen Tiergärten in Deutschland gezählt werden durfte. Das Kamera- und Fotomuseum in der Mölkauer Gottschalkstraße 9 ist mittwochs, samstags und sonntags jeweils von 13 - 17 Uhr geöffnet.


Was gibt es Neues auf dem Bergfriedhof?

Seit den letzten Arbeitseinsätzen, an denen viele Mölkauer und Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Mölkau beteiligt waren, sind inzwischen fast drei Monate vergangen. Was schon vorauszusehen war ist auch eingetreten. Die Natur forderte ihr Tribut, die Goldrute überwuchert die Grabsteine, das wild wachsende Gras hat eine nicht zu übersehende Höhe erreicht und die Wege sind nur noch andeutungsweise zu sehen. Wie geht es nun weiter? Der Wildwuchs soll erst einmal bis Ende Juni beseitigt werden, d.h. es werden Goldruten und Co. Mit einer Motorsense gemäht. Am 4. Juli 2003, 14 Uhr soll dann die Mahd von fleißigen Schülerinnen und Schülern und von interessierten Mölkauer Bürgern auf einem Komposthaufen an der nördlichen Grenze des Zaunes deponiert werden. Nach dem Abernten des dahinter liegenden Feldes durch die Agrarprodukte GmbH Engelsdorf wird ein Container bereit gestellt, der dann zum Abtransport des Bioabfalls wieder von fleißigen Menschen befüllt werden muss. Das wird sicher im August der Fall sein. Wir werden darüber in der Juli - Ausgabe des "Gemeindeblattes" berichten. Also, wer Lust hat, kann helfen:

Donnerstag, 3. Juli 2003, 14 Uhr, Bergfriedhof Mölkau

Im Übrigen, die Spendensammlung zugunsten der Erhaltung des Bergfriedhofes hat schon einen sehr guten Stand erreicht. Wir danken allen Spendensammlern und vor allem den Spendern ganz herzlich.

Robert Korff, Heimat- und Kulturverein Mölkau


[Home] [Aktuelles] [Der Ort] [Geschichte] [Gewerbe] [Freizeit] [Vereine] [Service] [Werbung] [Links] [Impressum]