Mölkauer Gemeindeblatt August 2004


Der Ortsvorsteher informiert:

Liebe Mölkauerinnen, liebe Mölkauer,

am 6. Juli hat der alte - noch amtierende - Ortschaftsrat seine letzte Sitzung abgehalten. Meine Aufgabe war es, Frau Dr. Hildegard Wagenbreth, Herrn Klaus Hille, Herrn Claus-Dieter Offernmanns und Herrn Dieter Schreier aus unseren Reihen zu verabschieden; selbstverständlich wohlwissend, dass sie weiterhin ihre Ideen und ihre Hilfe ehrenamtlich zur Verfügung stellen werden. Sie alle blicken auf eine langjährige aktive Mitarbeit zurück. Ihre nicht nochmalige Kandidatur wird von uns allen mit Verständnis aufgenommen; und ich möchte mich auch hier an dieser Stelle bei allen recht herzlich für ihre ehrenamtliche Tätigkeit, ihre konstruktiven Streitgespräche und ihr aktives Handanlegen bei unseren alltäglichen kleinen und großen kommunalen Sorgen bedanken. Aber auch Frau Steffanie Schuppert, Herrn Robert Korff, Herrn Jens Schäffer sowie Herrn Dr. Christian Jonas, die weiterhin mit mir gemeinsam im Ortschaftsrat schaffen wollen, gilt mein Dank für ihre Arbeit. Gemeinsam mit den beiden neuen Mitgliedern, Herrn Wolfgang Seidel, und Herrn Ronny Harnisch, freue ich mich auf eine neue Amtsperiode.

Das Stadtgut Mölkau hat einen neuen Verwalter. Herr Peter Richter stellte sich in unserer letzten Sitzung persönlich vor. Er brachte zum Ausdruck, dass er sich ganz besonderes den bestehenden "Anfeindungen" gegenüber dem Gut annehmen wolle. Es gelte, sowohl das öffentliche Interesse des Gutes mit den Interessen der Anwohner als auch die Interessen des Eigentümers in Einklang zu bringen. Er sieht sich dabei im besonderen Maße in der Rolle des Vermittlers. Dafür wünscht sich der ehemalige Baalsdorfer Landwirt eine gute Zusammenarbeit mit dem Ortschaftsrat und dem Jugendklub Mölkau. Ich wünsche ihm hierfür gutes Gelingen.

Am Montag, dem 05.07.2004 wurde die Paunsdorfer Straße offiziell und 6 Wochen vorfristig (!) wieder für den Verkehr freigegeben. Anwohner und Durchfahrende haben dies dankbar aufgenommen. Jetzt rollt's wieder auf dem neuen Belag - geräuschärmer soll's sein - sagen die Fachleute jedenfalls! Übrigens war die Realisierung nur dank des Olympiasofortprogramms möglich, wodurch wir eine 90prozentige Förderung erhielten.

In meiner Sprechstunde werden des Öfteren Beschwerden zu Verkehrsverstößen vorgebracht. Gern nehme ich diese natürlich auf und versuche auch, beratend einzuwirken. Direkter Ansprechpartner in derartigen Angelegenheiten ist aber das "Ordnungstelefon": 1 23-88 88. Hier wird kompetent beraten, und zeitnah geholfen.

In unserer nächsten Ortschaftsratssitzung am 07.09.2004, 19.00 Uhr im Ratssaal des ehemaligen Gemeindeamtes wählt der neue Ortschaftsrat aus seinen Reihen den Ortsvorsteher. Sie sind wie immer herzlich eingeladen!

Zum Schluss möchte ich es nicht versäumen, Ihnen allen für das Vertrauen, welches Sie mir in den letzten Jahren entgegenbrachten, was auch zur Kommunalwahl deutlich zum Ausdruck kam, recht herzlich zu danken. Ich sehe darin Ihre Anerkennung für meine geleistete Arbeit, und nehme dies als Ansporn für meine erneute Kandidatur als Ortsvorsteher.

Da der Sommer uns in diesem Jahr eher nicht verwöhnt, kann ich Ihnen eine Fahrradtour entlang der Elbe oder der Mulde empfehlen. Hierfür genügen die Temperaturen allemal.

Übrigens: Schade eigentlich, dass das Feuerwehrgerätehaus nicht auch durch das Olympiasofortprogramm gefördert wurde… dann hätten wir's jetzt schon!

Ihr Volker Woitynek, Ortsvorsteher


Sommerfest in der KITA "Zwergenland"

Am Samstag, dem 26.06.2004, strömten viele Kindergartenkinder, Erwachsene und Gäste in unser Zwergenland um mit uns gemeinsam das Sommerfest zu feiern. An diesem Tag hielt der Wetterfrosch sein Versprechen, und schickte uns tolles "Partywetter". Schon vor zwei Jahren war der "Dudel - Lumpi" bei uns zu Gast, und begeisterte alle Kinder. Dieses Mal hatte er seine "Dudeline" im Gepäck, und beide sorgten mit ihrem stimmungsvollen, fetzigen Clownerie- und Musikprogramm für Stimmung und einen unterhaltsamen Nachmittag. Das Kuchenbüfett, welches von unseren fleißigen Muttis oder vielleicht auch Vatis gezaubert wurde, war wieder eine Augenweide. Nachdem sich alle Kleinen und Großen gestärkt hatten, konnten die Kinder sich bei Basteln und Schminken vergnügen. Die Tombola mit den tollen Preisen fand ebenfalls regen Zuspruch. Auch wenn nicht jeder einen begehrten Gewinn nach Hause tragen konnte, so hoffen wir trotzdem, dass es allen Kindern und Erwachsenen gut gefallen hat.

Wir möchten allen Eltern die uns bei der Vorbereitung und Durchführung so toll unterstützten ganz herzlich danken.

Unser Dank gilt: - den Sponsoren für die Tombola (Geld- und Sachspenden) - den Eltern, die das Kuchenbüfett zauberten - den Muttis, die uns beim Schminken und Basteln unterstützten - den zwei Männern, die die Lose und die Getränke verkauften - sowie den drei Vatis, die die Luftballons für die Kinder mit Gas füllten und letztendlich all denen, die uns beim Aufräumen halfen.

Wir denken, das Sommerfest wird allen in guter Erinnerung bleiben, und freuen uns auf ein nächstes Fest.


Der Dudel-Lumpi in Aktion

Die Sommerfest-Tombola

Die Erzieherinnen der KITA


Hoher Besuch in der Mölkauer Bibliothek

Am 16. Juli 2004 hatte sich hoher Besuch in der Mölkauer Bibliothek angesagt. Der amerikanische Generalkonsul, Fletcher M. Burton zeigte großes Interesse an der mit ehrenamtlichen Kräften weitergeführten Mölkauer Bibliothek. Das Mölkauer Modell sei, wie er sagte, vorbildlich für den Wunsch und den Willen, trotz leerer Kassen der Stadt Leipzig die Bildung der Bürger und vor allem der Schüler auf einem hohen Niveau zu halten und die Lesefreudigkeit weiter zu fördern. Mölkau verfügt über alles, was eine kleine Bibliothek benötigt: Einen übersichtlich geordneten Bücherbestand, dem Bedarf angepasste Öffnungszeiten, eine "Leseecke" und sachkundiges Personal, das seit dem Neubeginn ab Anfang Mai 2004 von der bisherigen Bibliothekarin Eva Jung qualifiziert wird. Das Wichtigste, was eine Bibliothek braucht, sind Leserinnen und Leser; das nahm Generalkonsul Burton zum Anlass, sich als Benutzer der Mölkauer Bibliothek eintragen zu lassen.

Der Generalkonsul kam aber nicht mit leeren Händen, es wurden Bücher, Poster und weiteres Material übergeben, vor allem wurde für die Zukunft eine kontinuierliche Unterstützung der Mölkauer Bibliothek zugesagt. Dafür wurde dem Generalkonsul herzlich gedankt.

Man verabschiedete sich mit der Überzeugung, am Beginn einer für beide Seiten fruchtbringenden Zusammenarbeit zu stehen.


Generalkonsul Burton in der Mölkauer Bibliothek (v.l.n.r. R. Korff, F. M. Burton, Dr. Chr. Jonas, R. Michel, E. Jung)

Erläuterungen zum Leserausweis

Generalkonsul Burton trägt sich als Leser ein

Robert Korff, Heimat- und Kulturverein Mölkau


Das Badewannenrennen 2004

Am 27. Juni war es mal wieder soweit: Die 12. Régates de Baquet am Völkerschlachtdenkmal stand an und zum 3.mal waren wir als Jugendclub Mölkau dabei. Angemeldet waren wir diesmal unter dem Namen "Triumphator" und sind für das Land Nordkorea an den Start gegangen. Zwei Wochen vor dem internationalen Badewannenrennen´04 hatten wir noch keine richtige Idee wie die Wanne dieses Jahr aussehen könnte. Als wir dann von Christoph Schulz eine alte Käferkarosse für den Club bekommen haben, kamen wir auf den guten und leicht verrückten Gedanken, den Käfer zum schwimmen zu bringen. Gesagt, getan. Laut Berechnung sollten vier Fässer, reichen um den Käfer auf dem Wasser zu tragen. Michael Weißenborn schweißte uns ein Gestell mit den Fässern in seiner Werkstatt. Die Kinder und Jugendlichen haben angefangen den Käfer zu entrosten und in nordkoreanischen Farben zu bemalen.

Eine Bodenplatte die uns gefehlt hat, haben wir von der Dachdeckerei Jens Schäffer GmbH gesponsert bekommen.

Am Samstag, dem 26. Juni war wieder Bauen unter Zeitdruck angesagt. Der letzte Tag vor dem Rennen - und es gab noch jede Menge zu tun. Viele Jugendliche und das Team vom Fahrradladen Velowelt Leipzig, haben den Käfer auf das Gestell gehoben, befestigt und geschmückt. Alles fand auf einem Grundstück mit Garage statt, die uns von Herrn Maack zur Verfügung gestellt wurde. Samstag so gegen 19 Uhr war es geschafft und der Käfer stand auf dem Hänger. Sonntag um 9 Uhr wurde der Käfer abgeholt und tauchte gegen 10.30 Uhr ins Wasser ein. Die Freude war groß, denn die Berechnung ging auf und der Käfer hielt sich mit vier Fässern über Wasser. An allen drei Disziplinen konnten wir dieses Jahr teilnehmen, ohne Angst zu haben, dass der Käfer mit uns untergeht. Einen Preis bei den Disziplinen gewannen wir leider auch im dritten Jahr nicht. Bei den Auszeichnungen gewannen wir jedoch einen Preis von der LVB für das mobilste Badewannenteam. Da war die Freude echt groß! Denn zum 1.mal in drei Jahren haben wir einen Preis gewonnen und dass vor 35.000 Zuschauern.

Bedanken möchten wir uns ganz herzlich für die Unterstützung bei:

Friseur Salon Schulz
Dachdeckerei Jens Schäffer GmbH
Michael Weißenborn GbR
Herrn Maack ( Besitzer der Garage )

und natürlich bei allen Fans die uns lautstark unterstützt haben.


Die Mannschaft vom Jugendclub Mölkau

Ronny Harnisch, Jugendclub Mölkau


Neues von der Mölkauer Bibliothek

Am 9. Juli 2004 war letzter Schultag vor den Sommerferien, gleichzeitig auch letzter Arbeitstag der Bibliothekarin Eva Jung (57) in der Mölkauer Bibliothek, die während der Schulferien geschlossen hat. Frau Jung, gelernte Antiquariatsbuchhändlerin, arbeitete seit 1993 in der Gemeinde Holzhausen im Archiv und in der Bibliothek, ab Februar 2000 wurde sie zusätzlich in der städtischen Bibliothek Mölkau eingesetzt. Vor der Einführung von Gebühren verzeichnete die Bibliothek Mölkau 600 Leserinnen und Leser im Jahr. Nach der Einführung von Gebühren (20 DM/Jahr) durch die Stadt Leipzig gingen die Leserzahlen auf 300/Jahr zurück, ein weiterer Rückgang um zwei Drittel war durch die Erhöhung der Gebühren auf 30 DM/Jahr ab 2001 zu verzeichnen.

Durch die unklare Situation mit der beabsichtigten Schließung der Bibliothek am Jahresanfang 2004 sanken die Leserzahlen weiter. Die Entscheidung, die Mölkauer Bibliothek mit ehrenamtlichen Kräften weiter zuführen brachte wieder einen Zustrom Lesefreudiger Bürgerinnen und Bürger. (70 Neuzugänge, Tendenz steigend). Hier hatte sich Frau Jung durch Werbegespräche verdient gemacht. Am letzten Arbeitstag in Mölkau wurde Frau Jung vom stellvertretenden Ortsvorsteher, Herrn Klaus Hille mit Worten des Dankes und einem Blumenstrauß verabschiedet. Es ist hoch anzurechnen, dass sich Frau Jung bereiterklärt hat, in der arbeitsfreien Phase der Altersteilzeit ab 1.9.2004 ehrenamtlich in der Mölkauer Bibliothek mit den anderen, von ihr eingearbeiteten Mölkauerinnen, weiter tätig zu sein. Für diese Bereitschaft, aber auch für die von sechs weiteren ehrenamtlichen "Bibliothekarinnen" bedanken wir uns ganz herzlich und wünschen ihnen und der Einrichtung viel Erfolg und einen "langen Atem".

Dazu gehört, dass wir durch einen Sponsor in die Lage versetzt wurden, am 24. August, dem ersten Öffnungstag nach den Schulferien an die ersten zwölf Neueintragungen Leserausweise kostenlos ausgeben können - nutzen Sie das großzügige Angebot!

Wichtig ist auch, dass wir als Heimat- und Kulturverein Mölkau (Träger der Bibliothek) mit dem Schulverwaltungsamt der Stadt Leipzig für 2005 einen Vertrag abschließen können, der Konditionen für Miete und Betriebskosten zum Inhalt hat, die von den Einnahmen der Bibliothek gedeckt werden. Nur so ist ein Weiterbestehen der Einrichtung möglich!


Blumen für Eva Jung

Robert Korff, Heimat- u. Kulturverein Mölkau


Mölkauer Ortschronik

Nachdem Herr Pfarrer Müller auch in seinen verdienten Ruhestand als Mölkauer Chronist getreten war, ergab sich eine nur schwer zu schließende Lücke bei der Fortführung unserer Ortschronik.

Nur, wer einmal eine ähnliche Aufgabe zu bewältigen hatte, kann ermessen, wie viel Engagement eine derartige Sache, will man sie richtig machen, erfordert. Die Suche des Ortschaftsrates hatte nun Erfolg. Herr Filling, Kastanienweg 10, ehemals Lehrer, jetzt ebenfalls im Ruhestand, erklärte sich bereit, unsere Ortschronik fortzuführen. Er hat aber die Bitte, aktive Helfer, die ihn als Neu - Mölkauer mit Sach- und Ortskenntnis unterstützen, an seine Seite zu bekommen.

Wir bitten also interessierte Mölkauer, sich bei Herrn Filling (Tel. 9613446) zu melden. Er hat schon einigen Vorlauf geschaffen, so erarbeitete er z.B. die text- und bildliche Chronologie der folgenreichen Wasserrohrbrüche in der Albrechtshainer Strasse und die nicht unproblematische Erneuerung dieses Rohrabschnittes. Der Ortschaftsrat und der Heimat- und Kulturverein würden sich regen Zuspruch sehr freuen. Sie sichern heute schon ihre aktive Unterstützung zu. Die Mölkauer Chronik soll weiterhin ein wesentlichen Beitrag zur Erhaltung unserer Mölkauer Identität sein.

Klaus Hille, Ortschaftsrat Mölkau


Baustellen in Mölkau

Aufatmen in Mölkau - die Straßenbaumaßnahme des Tiefbauamtes der Stadt Leipzig mit der größten Belastung für Kraftfahrer und Anwohner gehört der Vergangenheit an. In Anwesenheit von Vertretern der Baubetriebe und Mitgliedern des Ortschaftsrates übergab am 5. Juli 2004 der Leiter des Tiefbauamtes, Hans-Georg Krämer, symbolisch sechs Wochen vor dem eigentlichen Fertigstellungstermin dem Ortsvorsteher Volker Woitynek die Paunsdorfer Straße zur allgemeinen Benutzung. Obwohl es anfänglich Probleme beim Rohrleitungsbau gab, konnten dann die Arbeiten an der Straßendecke zügig ablaufen. Erschwernisse gibt es noch im Bereich des Brückenbaus in der Engelsdorfer Straße durch eine teilweise wirkende Ampelregelung. Doch auch hier kann man täglich Veränderungen erkennen, so dass in Kürze auch diese Baustelle in Mölkau fertiggestellt wird. Die Arbeiten am DB-Haltepunkt Mölkau sind fast abgeschlossen, wobei im weiteren Verlauf der Bahnlinie Leipzig-Chemnitz noch viele Aufgaben zu lösen sind. Auf vollen Touren laufen die Rohrleitungsarbeiten in der Moltrecht-, Sophie-Scholl- und Karlstraße. Durch Baustofftransporte werden die Anwohner sehr stark belästigt, die Suche nach einem anderen Lagerplatz für dieses Material brachte aber kein brauchbares Ergebnis; so dass wir an die Anwohner unseren Appell richten, für die Lärmbelästigungen Verständnis zu haben. Nach Auskunft des Bauleiters sollen die Arbeiten im September 2004 abgeschlossen werden.


Brückenbau in der Engelsdorfer Straße

Bald liegt hier ein neues Gleis

DB Haltepunkt Leipzig-Mölkau

Ortschaftsrat Mölkau


Sprechzeiten und Öffnungszeiten wichtiger Einrichtungen

Sprechzeit des Ortsvorstehers im ehem. Gemeindeamt:
montags 16.30 - 19.00 Uhr, Telefon: 6 51 65 06 mit Anrufbeantworter

Bürgeramt Engelsdorf, Außenstelle Mölkau, ab 05.01.04 geschlossen!
Bitte nutzen Sie die Bürgerämter in Holzhausen oder im Paunsdorf-Center.

Öffnungszeiten:

Paunsdorf-Center,
Mo.-Mi., Fr. 9 - 20 Uhr, Do. 13 - 20 Uhr, Sa. 9 - 16 Uhr, Tel. 123 6320 / 123 62 80 /-85
Außenstelle Holzhausen, Stötteritzer Landstr. 31,
Mo. 9 - 18 Uhr, Mi. 9 - 14 Uhr, Tel.: 034297 / 6 55 38

Schlichtungsstelle, ehem. Gemeindeamt, Engelsdorfer Str. 88, Zimmer 2
Rechtsanwältin Ines Zboralski, Tel.: 0341 / 65 22 40
Beratungstermine: jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat von 15.30 bis 17.30 Uhr

Seniorentreff Mölkau, ehem. Gemeindeamt, Engelsdorfer Str. 92, Tel.: 6 58 63 37
Mo - Fr 11 - 18 Uhr

Jugendclub Mölkau, ehem. Gemeindeamt, Engelsdorfer Str. 90, Tel.: 6 58 69 90
Mo - Do 12 - 20 Uhr, Fr 12 - 21 oder 22 Uhr, Sa nach individueller Festlegung!

Sozialstation der Volkssolidarität Mölkau - Engelsdorf, Ärztehaus Engelsdorf,
Schwester Sylke Zimmermann, Tel.: 0151 12634142, Mölkau, Otto-Engert-Str. 17


[Home] [Aktuelles] [Der Ort] [Geschichte] [Gewerbe] [Freizeit] [Vereine] [Service] [Werbung] [Links] [Impressum]