Mölkauer Gemeindeblatt Februar 2004


Liebe Mölkauerinnen, liebe Mölkauer,

wenn auch in unserer Januarsitzung erstmalig während meiner Amtszeit keine Beschlussfähigkeit gegeben war, leider waren mehrere Ratsmitglieder krank oder verhindert (bekanntermaßen macht die Erkältungswelle auch nicht vor den Ratsstuben halt), wurden trotzdem wichtige Aktivitäten angeschoben.

So zum Beispiel sprachen sich die Räte eindeutig dafür aus, auch in diesem Jahr die Mölkauer Senioren ab dem 90.Geburtstag mit einem Blumengruß zu ehren.

Weiterhin war das Thema "Fortbestehen der Mölkauer Bibliothek" Gegenstand der Diskussion. Vorläufig bleibt die Bibliothek bis einschließlich März geöffnet. Die Arbeitsgruppe unter Leitung von Herrn Dr. Jonas bereitet eine Übernahme durch ehrenamtlich tätige Mölkauer Bürger vor. Ziel bleibt der nahtlose Übergang.

Am 22. Januar mussten wir leider einen weiteren Wasserrohrbruch in der Albrechtshainer Straße verzeichnen. Die zum wiederholten Male betroffenen Anwohner sind verständlicherweise in hoher Sorge um ihr Eigentum. In der Ortschaftsratssitzung im Dezember hatten wir Sie bereits über die eingeleite-ten Maßnahmen und den zeitlichen Ablauf der geplanten Reparatur informiert. Dass die Maßnahme der Druckreduzierung leider nicht ausreichte, eine weitere Beschädigung der Rohrleitung zu verhindern, veranlasste mich nunmehr dazu, das Tiefbau-amt der Stadt Leipzig zu bitten, eine Vollsperrung des betroffenen Abschnittes bis zur endgültigen Reparatur der Leitung vorzunehmen, da nur so ein weiteres Befahren mit schweren Lkw unterbunden werden kann. Und so hoffen wir, dass dies nunmehr der letzte Schaden war. Die daraus entstehenden Einschränkungen für die Anwoh-ner sind zumutbar, da alle Anwohnerstraßen ohne weiteres befahrbar bleiben.

Zu unserer nächsten Ortschaftsratssitzung am 10.02.2004 wird zum wiederholten Male Herr Dr. Schirmer, Technischer Geschäftsführer der Kommunalen Wasserwerke Leipzig zu Gast sein. Er wird an diesem Abend verbindliche Termine für die not-wendigen Baudurchführungen bekannt geben.

Weiterhin werden Vertreter des Jugendclubs Mölkau e. V. über ihre Arbeit berichten, und geplante Projekte vorstellen. Der Jugendclub hat Mölkauer Vereine, Betriebe und den Ortschaftsrat um Unterstützung gebeten. Wie - wollen sie uns an dieser Stelle näher erläutern.

Seit Beginn des Jahres 2004 können leider keine Veröffentlichungen über die Bereit-schaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung im Mölkauer Ortsblatt mehr bekannt gegeben werden, da die KVS auf Grund von Änderungen des Dienstplanes keine Aktualität gewährleisten kann. Trotz nochmaliger Bitte konnte ich hier kein anderes Ergebnis erzielen. Es besteht allerdings die Möglichkeit, unter der zentralen Rufnummer: 03 41/1 92 92 den jeweils diensthabenden Arzt für den Bereich Engelsdorf/Mölkau angesagt zu bekommen. Diese Rufnummer wird in jedem neuen Ortsblatt zu finden sein.

Wohlwissend, dass der Schnee nicht allen zur Freude fällt, so wünsche ich doch den Kindern schöne erlebnisreiche Winterferien mit allem was dazugehört, und den Karnevalisten unter uns eine narrenreiche Zeit.

Kommen Sie alle gut über den Winter, Ihr Volker Woitynek


Die Nerven der Mölkauer liegen blank !

Am 22.01.04 brach gegen 8.30 Uhr in der Albrechtshainer Straße zum dritten Mal innerhalb von 4 Monaten eine Trinkwassertransportleitung von 1,1 m Durchmesser.

Die Kommunalen Wasserwerke Leipzig haben den defekten Teil der Leitung sofort außer Betrieb genommen. Die Trinkwasserversorgung von Mölkau ist nicht beeinträchtigt. Der Schadensumfang ist gegenwärtig noch nicht bekannt.

Die Wasserleitung wurde sofort repariert, die Bauarbeiten können aber erst nach Beendigung der Frostperiode abgeschlossen werden. Die Albrechtshainer Straße bleibt für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Umleitung belastet vom Verkehrsaufkommen her nun die Zweinaundorfer Straße. Die Transportwasserleitung liefert stündlich ca. 800 Kubikmeter Trinkwasser von Thallwitz nach Leipzig. Sie ist etwa 80 Jahre alt und wurde in den Jahren 2001/2002 abschnittsweise bis Engelsdorf, An der Mühle, durch ein Rohreinzugsverfahren saniert. Die weitere Sanierung der Leitungsabschnitte in Mölkau ist ab April 2004 geplant.

Der 24-Stunden-Entstördienst der Kommunalen Wasserwerke Leipzig ist unter Telefon 0341 969-2100 erreichbar.

Katja Storr, Pressesprecherin der KWL

Soweit der nüchterne Text der Pressemitteilung - was aber in den betroffenen Menschen vorgeht ist kaum zu beschreiben. Dreimal wurden Sachwerte beschädigt, Immobilien werden durch die ständige Nässe auch nicht besser, d.h. sie verlieren an Wert! Kein Mensch in dem gefährdeten Gebiet kann sein Hab und Gut nur für Stunden allein lassen, da sich diese Rohrbrüche doch stets wiederholen können - und dann ist Handeln gefragt, d.h., Autos müssen sofort aus der Kellergarage der betroffenen Grundstücke geholt werden und sonstiges Inventar muss gesichert werden. Dass diese Problematik wieder auf der Tagesordnung des Ortschaftsrates für Februar steht, ist wohl selbstverständlich. Hoffentlich werden dann von den eingeladenen Vertretern der Kommunalen Wasserwerke Leipzig verbindliche Aussagen gemacht, die auch von den Mölkauern geglaubt werden können.

Ortschaftsrat Mölkau


Neue Kabinettausstellung im Kamera- und Fotomuseum Leipzig

Der zweite Teil der Ausstellungsreihe "Imagine" von Hans - Dieter Kluge zeigt Venezianische Veduten und Eindrücke aus der Lagunenstadt.

Kluge, der sich seit Jahren mit experimenteller Fotografie beschäftigt und die ästhetischen Möglichkeiten des Computers erkundet, spielt kreativ mit seinem digitalen Bildmaterial, um neue Bildwelten zu erschaffen.

Dabei verlässt der humanistisch geprägte Fotograf keineswegs die gesicherten Pfade abendländischer Bildauffassung. Besonders die Werke beider Canaletti, Guardis, auch Klees, waren ihm sowohl während seiner Streifzüge durch die Lagunenstadt im Herbst 2003, als auch anschließend am Computer permanent präsent.

Die Ausstellung demonstriert beispielhaft einen Aspekt der zahlreichen Versuche, die neuen Möglichkeiten der digitalen Fotografie und ihrer Bearbeitung am Computer zu nutzen. Die Möglichkeiten des Computers müssen erforscht werden, um festzustellen, ob das Gerät tauglich ist, die ästhetischen Vorstellungen und Bildkonzepte im 21. Jahrhundert mitzugestalten.

Außerdem zeigt das Museum Werke von August Sander, einem der bedeutendsten deutschen Fotografen des 20. Jahrhunderts. Beide Ausstellungen sind noch bis zum 14. März 2004 zu sehen.

Das Kamera- und Fotomuseum in der Mölkauer Gottschalkstraße 9 ist mittwochs, samstags und sonntags jeweils von 13 - 17 Uhr geöffnet.


Erich Loest liest in Mölkau und hilft Mölkauer Bibliothek

Als der Schriftsteller Erich Loest im Januar das Kamera- und Fotomuseum in Mölkau besuchte, überraschte er Kerstin Langner und Andreas J. Mueller mit dem Angebot, die Mölkauer Bibliothek durch eine Lesung zu unterstützen. "Ich finde es großartig," sagte der Leipziger Ehrenbürger, "dass die Mölkauer ihre Bibliothek erhalten wollen und sich ihr kulturelles Pfund nicht aus Geldmangel wegnehmen lassen wollen."

Schnell waren dann die Verbindung zum Heimat- und Kulturverein und zum Ortsvorsteher hergestellt und ein geeigneter Termin gefunden: Am Mittwoch, den 18. Februar 2004, 19 Uhr, liest Erich Loest im Ratssaal des ehemaligen Gemeindeamtes. Das Thema des Abends heißt: "25 Jahre Es geht seinen Gang und die Zensur".

Anschließend steht Erich Loest zu Diskussionen und Gesprächen zur Verfügung und es bleibt zu hoffen, dass viele Mölkauer das Angebot wahrnehmen und der Ratssaal aus allen Nähten platzt, damit das Zeichen auch in Leipzig verstanden wird.

Für die Veranstaltung wird kein Eintritt genommen, aber Spenden für die Bibliothek sind erwünscht. Auch wird es einen Buchverkauf geben, dessen Erlös der Mölkauer Bibliothek zugute kommen soll.

Ganz sicher wird der Abend einen wichtigen Beitrag für den Erhalt der Mölkauer Bibliothek leisten und im Leipziger Rathaus registriert werden. Heinrich von Kleist schrieb übrigens schon vor über 200 Jahren: "Nirgends kann man den Grad der Kultur einer Stadt und überhaupt den Geist ihres herrschenden Geschmacks schneller und doch zugleich richtiger kennen lernen, als - in den Lesebibliotheken."

Andreas J. Mueller, Heimat- und Kulturverein Mölkau


Karneval in Mölkau

Der Carneval Club Mölkau feiert wieder die fünfte Jahreszeit unter dem Motto: "Ob Dschungeltier oder Federvieh, es wird gefeiert wie noch nie!"

Es ist wieder so weit, am 7. Februar 2004 öffnen wir die Türen zum Gasthof Zweinaundorf, um mit einem nahezu professionellen Programm tausende Besucher zu begeistern. Holen Sie sich schnell noch Ihre Eintrittskarte um in den Dschungel eintauchen zu dürfen !!! Tigermama Gabi und Tiger Sandra nehmen Sie mit in die Tierwelt, wo es garantiert lustig, gemütlich und saukomisch wird. Sie werden staunen, was im Dschungel so abgeht und wenn Sie ehrlich sind, wird es doch mal Zeit, so richtig ausgelassen zu feiern! Also, Sorgen zu Hause lassen, rein ins Kostüm und ab zum CCM !!!!

Wenn Andreas Stefanek in die Bütt steigt oder das Männerballett seine Röckchen schwingt, da bleibt kein Auge trocken. Unsere Ballette sind eine Augenweide!! Sie haben wieder das ganze Jahr geprobt, damit auch jeder Schritt sitzt. Ob Kinder-, Jugend- oder Damenballett, es lohnt sich nach Mölkau zu kommen. Der Elferrat versucht es mal mit der Gemütlichkeit ... und Paula ist auch wieder dabei! Alle werden ihr Bestes geben, um mit Ihnen einen schönen Abend zu erleben. Schunkeln, Singen, Tanzen und Lachen wird uns tierisch Freude machen!

Also, nichts wie hin zur "Dschungelfete", wir warten auf Sie!

Der Carneval Club Mölkau grüßt mit "Mölkau Helau"


[Home] [Aktuelles] [Der Ort] [Geschichte] [Gewerbe] [Freizeit] [Vereine] [Service] [Werbung] [Links] [Impressum]